kggastro facebook rss
Soziale Fussballweltmeisterschaft , von Michel Gygax Soziale Fussballweltmeisterschaft

Schon an der EM 2016 galt das Provisorium46 an der Muesmattstrasse gleich neben der Uni Tobler als einer der sympathischsten Orte für Fussball-Publicviewing in der Stadt Bern. Die Gäste und das vielfältige Team feierten jeweils friedlich bis in die frühen Morgenstunden. Auch für die diesjährige WM Vom 14. Juni bis 15 Juli 2018 baut das Team des Provisorium46 eine atmosphärische Aussenbar mit liebevollen Details, mehreren Grossbildschirmen und gemütlichen Sitzmöglichkeiten auf der grosszügigen Sonnenterrasse auf. Und dank des Regendachs wird garantiert niemand nass. Für sonnen- und kältescheue Personen stehen ausserdem genügend Plätze im Innenbereich zur Verfügung. Gastronomisch werden die Gäste mit Grilladen und anderen frisch zubereiteten Speisen verwöhnt.  

Das Provisorium46 ist ein Arbeitsintegrationsprojekt von Blindspot, wo junge Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten. Es werden frische, regionale Produkte, bevorzugt in Bio-Qualität, serviert. Hier werden wir Fussball schauen!

www.provisorium46.ch

Ein Hoch auf den Märit , von Maja Boss Ein Hoch auf den Märit

Wer es sich zur Gewohnheit gemacht hat, die Wocheneinkäufe auf dem Märit zu erledigen, direkt beim Produzenten, mag es nicht mehr missen: Frische regionale Produkte ,die viel intensiver schmecken, ein Schwätzchen mit den Marktdamen und –herren und zu wissen, dass das Geld nicht in einen Supermarktgrosskonzern fliesst sind für mich Gründe genug. Dazu muss man oft gar nicht weit, z.B. auf den Wochenmarkt in Belp. Jeden Samstagmorgen locken frisches Gemüse, z.B. vom Bio Gemüseanbauer Walter Baumann aus Kirchdorf, Milchprodukten aus der Grundbachkäserei bei Wattenwil, Brot- und Backwaren aus dem Dorf und wunderbare Blumenwiesensträusse Kunden an, vielleicht auch dich?

Jubiläum mit Schwung , von Stefan Hugi Jubiläum mit Schwung

Seit mittlerweile 25 Jahren erfreut das Zürcher Estrich-Theater das Publikum mit seinen Theaterproduktionen - darunter viele Klassiker wie «Die Dreigroschenoper», «Die Mausefalle», «My Fair Lady» oder «Die 12 Geschworenen». Dieses Jahr spielen sie das Stück «Bei mir bist du schejn». Es ist die Geschichte der swingenden Andrew Sisters aus den 1930er-Jahren.

Das Estrich-Theater hat sich einen Namen gemacht mit anspruchsvollen Amateurproduktionen, oft mit Gesang und Live-Musik. Die Darstellerinnen und Darsteller stammen jeweils aus verschiedenen Kantonen und nehmen für Proben und Aufführungen zum Teil weite Wege auf sich und wirken erst noch unentgeltlich mit. Das ist Leidenschaft fürs Theater!

Estrich-Theater spielt «Bei mir bist du schejn - Die Geschichte der Andrew Sisters» noch am 6., 7., 8. und 9. Juni um 19.30 Uhr sowie am 10. Juni um 17 Uhr im Bernhard Theater in Zürich.

Ohne Liebe ist es nicht zu schaffen , von Rosmarie Bernasconi Ohne Liebe ist es nicht zu schaffen

Kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes ahnte Melanie Della Rossa, dass in der Entwicklung ihrer Tochter Julia etwas nicht stimmte. Doch erst fast vier lange Jahre später erhielt das Anderssein endlich einen Namen: „Angelman-Syndrom“. Diese niederschmetternde Diagnose stellte das Leben der jungen Familie auf den Kopf. Der seltene Gendefekt, der nur gerade eine von 20000 Personen betrifft, war das Eintrittsticket in ein komplett anderes Leben. Der lyrische Schreibstil von Mutter und Autorin Melanie Della Rossa lässt einen schonungslos an den Höhen und Tiefen des Alltags mit einem Kind mit einer schweren geistigen Behinderung teilhaben.

Die Autorin schreibt tabulos, was andere nicht mal zu denken wagen. Dieses Buch erzählt von der Kraft der Liebe und dass der Zusammenhalt einer Familie in der Tat Berge versetzen kann. Ein Buch, das auch Menschen ohne ein solches Schicksal beflügelt und beeindruckt. Ein aufwühlendes Buch einer Frau, die das Bestmöglilchste für ihr Kind macht.

www.juliadellarossa.ch

Bar CAMPO , von Sophie Frei Bar CAMPO

Lust auf einen Hauch mediterranes Lebensgefühl nicht weit vom Berner Stadtzentrum? Dann werdet ihr im Liebefeld Park bei Köniz in der Bar Campo fündig. Man blickt zwar nicht auf das Meer, aber immerhin auf einen Weiher, dazu laden Liegestühle zum Entspannen, tre ragazzi simpatici, regionale und saisonale Köstlichkeiten mit frischsten Kräutern vom Dach, selbstgemachte Pasta, feiner Cappuccino und kühle Drinks zum Geniessen ein. Dazu werden ab und zu werden kulturelle Leckerbissen inszeniert.

Zwei Brüder, aufgewachsen in Italien haben sich mit ihrem italienischen Freund zusammen ihren Traum erfüllt und bringen viel südländische Gastfreundschaft und Herzlichkeit nach Bern. Geöffnet hat die Bar Campo an regenfreien Tagen jeweils von 11-22 Uhr. (WDH)

www.barcampo.ch

Vivaconterra , von Regula Keller Vivaconterra

Das Kullturlokal Heitere Fahne unterstützt ein weiteres tolles Projekt namens Vivaconterra: Jeden Mittwoch kann Gemüse, welches nicht der gängigen Form oder Norm entspricht zum selbstdefinierten Preis erstanden werden. Das Gemüse stammt von verschiedenen lokalen biodynamischen und demeterzertifizierten Betrieben. Mit den Kollekte-Einnahmen werden diese landwirtschaftlichen Betriebe in ihrem verantwortungsvollen und nachhaltigen Handeln unterstützt. Es ist auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich ein tolles Gemüse wieder- oder sogar neuentdeckt habe.

Chilenische Esskultur , von Michel Gygax Chilenische Esskultur

Seit fünf Jahren bieten Eric Antipan und sein Vater German chilenische Spezialitäten mittels Catering, Heimlieferdienst und Partyservice an. La Casa Chilena ist ein kleines Berner Familienunternehmen, welches aus Liebe zur Gastronomie und dem Heimatland Chile entstanden ist. Allerdings schätzen nicht nur chilenische Staatsangehörige die traditionellen Gerichte, auch bei Bernern kommen die Kreationen äusserst gut an. Die hausgemachten Empanadas sind wunderbar. Weitere Gerichte wie Pastel de Choclo, Lomito, Churrasco, Sopaipillas und Completo machen einen chilenischen Abend aus. Die Spezialitäten werden aus regionalen Produkten in liebevoller Handarbeit hergestellt. Grossartig!

www.lacasachilena.ch 

Hoflädele in Vinelz , von Maja Boss Hoflädele in Vinelz

Da in den Bergen noch zu viel Schnee liegt, hat mich die Wanderslust ins Mittelland geführt, wo ich über Hügel und durch Wälder sodann in Vinelz gelandet bin, genauer vor dem Hofladen der Familie Meuter: Von A wie Äpfel bis zum Z wie Zwetschenschnaps, das Angebot an eigenen und regionalen Produkten ist üppig und gluschtig. Das nächste Mal kommt der grössere Rucksack mit, dann findet sich vielleicht sogar Platz für das geheimnisvolle Hämpfeli Liebi, über dessen Inhalt sich sogar der Verkäufer nicht im Klaren war. Aber so soll ja Liebe sein.

www.meuter.ch

Aua, wir leben! , von Michel Gygax Aua, wir leben!

Was hast Du für ein Verhältnis zu einer toten Biene? Wann driften parallele Biografien von Schulfreunden auseinander? Kann man dem Geld die Schuld an der ganzen Misere in die Schuhe schieben? Darf man im Internet alles? Können feindliche Soldaten Freunde werden? Diese und viele andere Fragen stellen die Produktionen am diesjährigen AUAWIRLEBEN Theaterfestival Bern vom 16. bis 26. Mai 2018. Unter dem Festivalthema «up close & relational» schauen 11 Produktionen aus Argentinien, Belgien, Neuseeland, Deutschland, Schweden, Grossbritannien, den Niederlanden und der Schweiz auf das grosse Ganze. Zudem gibt’s im kulturpunkt im PROGR ein Festivalzentrum mit Beiz, Bar und Rahmenprogramm. Grosses Theater!  

www.auawirleben.ch

Wurstkunst , von Michel Gygax Wurstkunst

Sandra Kieschnik und Michael Joller sind ein junges Paar, welches sich der Wursterei gewidmet hat. Angefangen als gemeinsames Hobby hat sich das Ganze zu einem kleinen Streetfood-und Cateringunternehmen namens Wurstart entwickelt. Sämtliche Kreationen werden mit viel Liebe und Leidenschaft entwickelt und hergestellt. Die Wurstdelikatessen bestehen nur aus besten saisonalen und frischen Zutaten, welche so regional wie möglich bezogen werden. Angefressen von der Geschmacksvielfalt im Darm, haben die beiden ihre Kreationen stets weiterentwickelt und neue Sorten kreiert. Produziert wird in der Metzgerei Lehmann in der Berner Länggasse, verkauft ein paar Hundert Meter entfernt am Mittwochmittag vor der Zähringerapotheke Ballinari und am Freitagabend vor dem Apfelgold, ebenfalls in der Länggasse. Die Wurstkreationen werden auf Wunsch auch roh nach Hause geliefert und an Festlichkeiten und Events an ihrer mobilen Ape grilliert. Äusserst fein! 

www.wurstart.ch