kggastro facebook rss
Gemahlene Vielfalt , von Maja Boss Gemahlene Vielfalt

Wer vor lauter Korn das Mehl nicht mehr sieht, ist unter Umständen im Mühlistübli in Steffisburg gelandet. Ich, wo gerne backe, geniesse und auf Regionalität setze, habe den Laden erst vor kurzem das erste Mal besucht und mich etwas geärgert, dass ich das kleine Eldorado nicht schon lange entdeckt habe. Über 50 Mehlsorten aus Getreide von Bauern aus der Region und alle frei von Zusatzstoffen füllen die Regale des Stüblis. Überfordert bei der Auswahl ist man aber nicht: Auf die gute Beratung von den Mehlprofis können insbesondere auch Allergiker zählen.

Das Mühlistübli bietet zudem eine Vielzahl an ausgewählten Lebensmitteln des täglichen Bedarfs, vieles in Bioqualität und vieles aus der Region... Seit meiner Entdeckung radle ich regelmässig ins benachbarte Steffisburg, das macht mich fit und mein Brot und meine Pizzen noch besser! 

Und nicht zu vergessen sind Strättligen, Faulensee, Hohgant und die Zulg. Nein, Landkarten gibt es im Mühlistübli nicht zu kaufen, dafür kommen Bierliebhaber mit Raritäten u.a. aus den oben genannten Destinationen auf ihre Rechnung. Denn schliesslich ist auch Gerste ein Getreide.

www.muehlistuebli.ch, Mühlistübli, Unterdorfstrasse 23, 3612 Steffisburg

Ab in den Süden , von Michel Gygax Ab in den Süden

Das Quartierrestaurant Eiger in Berns Süden kehrt,  nachdem es während der intensiven Umbauphase des Berner Eigerplatzes während vier Monaten geschlossen war, mit südländischem Flair zurück. Das junge Team um Luisa Neuenschwander, Jonas Staub und Benni Blaser serviert mediterran inspirierte Köstlichkeiten, die nach Lust und Laune kombiniert, geteilt oder alleine genossen werden können. Gekocht wird saisonal und gesund, frisch und farbig, abwechslungsreich und stets ohne unnötige Verschwendung. 

Die Eröffnung ist diesen Samstag, den 8. Oktober. Ab 17.00 Uhr sind die Getränke gekühlt und die Pforten offen. Dazu gibt's kostenlose Häppchen, einige Tellergerichte zum Probierpreis und mediterrane Musik ab Konserve von Helga & Jeannette. Ungezwungen, wild & charmant.

www.eigerbern.ch

Tierisch , von Sarah Galatioto Tierisch

Höchste kulinarische Bio-Köstlichkeiten für unsere treuen, vierbeinigen Begleiter. Wer ein Haustier hat, der weiss, wie gross und umfangreich unterdessen das Angebot an Tiernahrung ist. Daraus das Beste auszuwählen, ist nicht immer einfach. Gerade wenn einem das Tierwohl am Herzen liegt. Bei ALEX Produkten in Ittigen wird man fündig. Die Hunde- und Katzenprodukte werden wöchentlich frisch und von Hand hergestellt. Ohne Lock- und Konservierungsstoffe, manuell frisch hergestelltes Alleinfutter- und Ergänzungsfuttermittel für alle Hunde/Katzen aller Rassen jeden Alters - das ist einmalig und zeichnet diese regionalen Bernertierfutterprodukte aus.

www.alexprodukte.ch

Chäshütte , von Sarah Galatioto Chäshütte

Ein Urgestein ist sie, die Chäshütte an Berns Rathausgasse 82. Viele bangten um die feinen Feinschmecker-Raritäten, die man dort findet, als Dieter Heugel für seinen berühmten Käseladen einen Nachfolger suchte. Erleichtert kann der Käseliebhaber aber heute feststellen, dass die neuen Besitzer Dominic und Patrick Bärfuss die Chäshütte im gleichen Sinn weiterführen. Ob ein ausgereifter Alpkäse oder lieber eine cremige Schafkäseköstlichkeit, ein jeder wird in der Chäshütte fündig.

www.chaeshuette-bern.ch

Bed, Breakfast, Breitenrain , von Reto Hügli Bed, Breakfast, Breitenrain

Das Berner Nordquartier ist um eine Übernachtungsmöglichkeit reicher: An der Allmendstrasse hat das Bed & Breakfast «The B.» seine Türen geöffnet. Wofür steht «The B.»? Für Bern, Breitenrain und Bed & Breakfast.

Gastgeberin Annemarie Glaser und ihr Mann haben die Liegenschaft aufwändig renoviert. Das 1906 erbaute Haus besitzt viele Elemente aus des Jugendstil: «Die Struktur mit drei Wohnungen war ideal, um daraus ein Bed & Breakfast zu machen» erzählt Glaser. 

Erdgeschoss und den ersten Stock bewohnen Meier-Glasers. Im dritten Stock befinden sich der Frühstücksraum und drei mit einem Mix aus Antiquitäten, modernem Design und Brocki-Fundstücken eingerichtete Zimmer. Jedes mit eigener Nasszelle, eines mit einer kleinen Terrasse. Glasers Mann holt jeden Morgen für die Gäste frisches Brot aus einer der Quartierbäckereien.

«The B.» ist für Touristen, Geschäftsleute, Künstler, Wissenschaftler, Handwerker oder Verwandte von Nachbarn, die zu Hause nicht genügend Platz haben, um ihre Gäste zu beherbergen. Klein, fein und charmant. (wdh)

Bed & Breakfast «The B.», Allmendstrasse 26, Bern

MAMPF - Essen und gegessen werden! , von Michel Gygax MAMPF - Essen und gegessen werden!

Die MAMPF ist eine kleine, charmante und leidenschaftliche Genussmesse der besonderen Art. Es sind sowohl Food-, als auch Marktstände vertreten. An den Markständen können verschiedenste Produkte von regionalen Produzenten degustiert und gekauft werden.

Die Besucher sollen auf die Herkunft von Lebensmitteln sensibilisiert werden und den Trend zu regionalen Produkten erkennen. Weiter bieten Restaurants aus der Region ihre kreativen Delikatessen zu fast unverschämt fairen Preisen an. Die Gäste erhalten jeweils relativ kleine Portionen, damit sie an mehreren Ständen etwas probieren können.

Mehrere Bars mit nicht alltäglichen Drinks und Cocktails sorgen für Erfrischung. An der lebendigen Weinbar von Urban & ich und weinerlei können nicht alltägliche Weine genossen werden. Dazu gibt's viel Weinwissen kostenlos dazudoziert.

Im lauschigen Vorstadt-Garten der Stufenbau Eventlocation finden sich ausserdem auserlesene mobile Food-Stände. Die Aussteller haben im kulinarischen Sinne allesamt etwas gemeinsam – sie verbinden die Liebe zum Detail, die Regionalität und Nachhaltigkeit, die Kreativität und die Experimentierfreude. Grossartig!

MAMPF 2016: Samstag und Sonntag, 1. & 2. Oktober im Stufenbau, Worblaufen / www.mampf.be

Provisorium 46 , von Sarah Galatioto Provisorium 46

Das Provisorium 46 ist ein Begegnungsort mit Ambiente für alle – vielen Bernerinnen und Bernern bekannt als das ehemalige legendäre Länggassstübli. Inklusion hat das Ziel: eine Gesellschaft zu fördern, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann. Das Thema Behinderung wird ins Zentrum gerückt  und jungen Menschen mit Behinderung wird die Möglichkeit gegeben, effektiv ein Teil in der Gesellschaft zu sein. Die Gesellschaft soll auf ungezwungene Weise sensibilisiert und das Selbstbewusstsein der jungen Menschen gefördert werden, indem sie ihre Fähigkeiten im Bereich Arbeit und Sozialraum erweitern.

Das 10-jährige Engagement für die Inklusion zeigt, wie wichtig die Themen Sozialraum und Partizipation für junge Menschen mit Behinderung sind - und dass es ihnen an öffentlich zugänglichen, attraktiven Arbeits- und Wohnmöglichkeiten fehlt, nicht nur in der Hauptstadt. Das Provisorium 46 begleitet junge Menschen mit Behinderung, sozialer Auffälligkeit und junge Langzeitarbeitslose, damit sie wieder Fuss in der Arbeitswelt und dem Sozialraum fassen können. Durch das Mitwirken im Provisorium 46 werden sie auf ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben vorbereitet. Im September 2016 wird das Provisorium 46 als Restaurant und Bar mit Charme wieder eröffnet.

www.provisorium46.chwww.blindspot.ch

Emilia - eine Frau auf dem Weg zu sich selbst , von Rosmarie Bernasconi Emilia - eine Frau auf dem Weg zu sich selbst

Die Lebensmitte als eine Art spirituelle Adoleszenz? Das fragt sich Emilia Kramer, Anfang fünfzig, verheiratet, zweimal geschieden, Mutter einer verheirateten Tochter und eines erwachsenen Sohnes. Sie steht vor dem Scherbenhaufen ihrer dritten Ehe. Zeit, ihre Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Verdrängtes hervorzuholen, sich den Lebensfragen zu stellen und zurückzublicken. Gestützt durch zwei Freundinnen, scheint alles nicht so dramatisch zu sein. Oder doch?

Da ist vieles, was im Verborgenen bleibt. Ihr Vater zum Beispiel, den sie nie kennengelernt hat. In ihrer scheinbar ausweglosen Situation kehrt Emilia zu ihrer Mutter zurück, die sie seit ihrer letzten Hochzeit nicht mehr gesehen hat. Die Mutter ist nun, am Ende ihres Lebens, bereit, Licht in die Familiengeschichte zu bringen. Doch nichts verläuft so, wie es sich Emilia vorgestellt hat.  

Silvia Götschi versteht es, die Geschichten der vier Frauen gekonnt zu verweben. Es gibt viel zu lachen, wenn auch das eine oder andere Klischee von Frauen über fünzig nicht fehlen darf. Ich habe mich köstlich amüsiert und Silvia ist eine hervorragende Geschichtenerzählerin. Dies nicht nur in ihren bekannten Krimis, sondern auch in Geschichten, die das Leben schreibt.

www.silvia-goetschi.com

Tonträger-Paradies , von Stefan Hugi Tonträger-Paradies

Musik hört man heute online. Oder man lädt sich die gewünschten Tracks von legalen oder illegalen Portalen runter. Wer davon nicht viel hält, kauft sich Musik auf Tonträger. Und zwar im Laden. Zum Beispiel auch Second-hand. In Bern am besten im Oldies Shop.

Das Geschäft ist bis unter die Decke vollgestopft mit abertausenden von Schallplatten (PS: Das sind die grossen, schwarzen Scheiben mit dem kleinen Loch in der Mitte, die man auf einem Plattenspieler abspielt) und CDs (PS: Das sind die kleinen, silbernen Scheiben mit dem grossen Loch in der Mitte, die man in einen CD-Player schiebt). Man findet alles, was das Musik-Herz begehrt: von Doo Wop bis Heavy Metal, von gestern bis heute, von beliebig bis rar. Alles phänomenal gut sortiert. Und das seit über 30 Jahren. Das isch öppe no Musig!

Oldies Shop, Effingerstrasse 4, Bern, www.oldiesshop.ch

Pittaria di Berna , von Sarah Galatioto Pittaria di Berna

Nach vielen Jahren in Solothurn kann die orientalische Gourmet-Oase von Samis Pittaria nun auch in Bern genossen werden. Die herrlich frischen, palästinensischen Köstlichkeiten in feinstem Fladenbrot serviert, lassen jedes Geniesserherz höher schlagen: zarter Hummus, betörend sinnliche Chutneys, knusprige Falafelkugeln, gebackener Hallumi, Lammwürfel, Poulet oder Fischfilets zusammen mit knackigen Salaten – all dies wird nach palästinensischem Familienrezept und mit viel Herzblut zubereitet und in warmem Pitta-Brot verpackt.

Die sommerlich leichten Menus in der Pittaria von Sami Daher geniesst man an zentraler Lage am Falkenplatz oder im Progr. Fertigprodukte gibt es hier keine - bei Sami ist alles frisch und selbstgemacht.

http://www.pittaria.ch