kggastro facebook rss
GmüesEsel , von Sarah Galatioto GmüesEsel

Anbau und Verarbeitung mit Sinn: der GmüesEsel! Vom Anbau bis zum Endprodukt produziert er mit möglichst einfachen Hilfsmitteln Nahrungsmittel; dabei arbeitet er vor allem mit Muskelkraft. Im produktiven Fitnessraum (an der Erlachstrasse 5 in Bern) wird mit Fitnessgeräten und der Muskelkraft der Trainierenden u.a Mais und Hartweizen gemahlen und Samen gepresst. Die Rohstoffe stammen grösstenteils aus dem eigenem Anbau. Es stehen Gratis-Fitness-«Geräte» parat; jeden Mittwoch und Donnerstag von 17 bis 20 Uhr stehen sie allen Interessierten zur Verfügung. Rund ein Viertel der produzierten Menge kann mitgenommen werden.

Der Hintergrund der Idee des Gmüesesels ist die Verbesserungsfähigkeit der heutigen Lebensweise, welche unter anderem durch Konsum und Energieverbrauch nicht nur schöne Fäden in die ganze Welt zieht. Mit diesem etwas anderen Berner Fitnessprogramm sollen Wege für die Grundnahrungsmittelproduktion gesucht werden, die für die Gesundheit, die Mitmenschen und die Umwelt zukunftsträchtig sein könnten.

www.gmüesesel.ch

Unverpackt in die Zukunft , von Michel Gygax Unverpackt in die Zukunft

Heute verbrauchen wir mehr als dreimal so viele Ressourcen als die Erde bereitstellen kann. Lebensmittelverschwendung und unnötiges Verpackungsmaterial machen einen Grossteil davon aus. Das Team von Palette Bern will das ändern: An der Münstergasse 18 in der Berner Altstadt kauft man nur soviel wie benötigt. Unverpackt und abgefüllt in einen Mehrwegbehälter. So lokal wie möglich – so global wie nötig. Nach diesem Motto suchen die idealistischen Betreibenden aus, was in die Behälter kommt.

Innovative Produkte von lokalen Herstellern zuerst, beim übrigen Sortiment werden die Produktionsbedingungen sorgfältig überprüft. Sie legen Wert auf eine umweltverträgliche Produktionsweise und faire Arbeitsbedingungen. Bring also dein eigenes Gefäss mit, beispielsweise ein Vorratsglas oder einen Stoffsack oder wähle im Laden ein passendes Gefäss aus und fülle es mit einem Produkt deiner Wahl.

www.palette-bern.ch

«Badwannepirate» stechen in See , von Nina Hübner «Badwannepirate» stechen in See

Am 16. September 2018 wird die neue Kinderlieder-CD im La Cappella in Bern getauft. Blubbernd, schaumig wohlig und spritzig kommen die Lieder daher und frischen den bekannten Kinderliederzirkus auf. Die Berner Musikerinnen und Komödiantinnen Jacqueline Bernard und Simone Schranz (ebenfalls mit dem Trio «siJamais» unterwegs) liessen das richtige Mass an Badesalz und wohltuenden Kräutern ins Wasser rieseln und komponierten Lieder über Tiere und Trost, Erinnerungen und Gedankenschlösser beim Einschlafen.

Gemeinsam mit einer spannenden Crew steuern die beiden Kapitäninnen geschickt über die weichen Wellen des Chansons, die Wirbel der Volksmusik und über das Wildwasser des Rock’n’Rolls. Kleine wie grosse Ohren dürfen sich auf das «Klangbad» freuen. Die Tickets für die Plattentaufe – ohne Flaschenwurf – sind direkt bei La Cappella erhältlich. CD, Liederproben und weitere Konzertdaten der «Badwannepirate» gibt es auf der Webseite. Leinen los!

Prix herz-haft.ch: Theater Central , von Regula Keller Prix herz-haft.ch: Theater Central

Die KG Gastrokultur GmbH hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich und unterstützt deshalb Menschen, die tolle ehrenamtliche Kulturarbeit leisten. Dies mit einem einmaligen finanziellen Zustupf, dem Prix herz-haft.ch - zum Beispiel für Theater Central.

Seit mittlerweile einer Dekade bringt das kleine Berner Kollektiv jedes Jahr ein Stück auf die Bühne. In der Regel sind es Werke, die in der Schweiz oder gar im deutschsprachigen Raum noch nicht zu sehen waren. Theater Central lädt mit seinen Inszenierungen das Publikum stets dazu ein, sich auf die Protagonisten und ihre Geschichten einzulassen: auf ihre Meinungen und Absichten, ihre emotionalen Hochs und Tiefs, ihre mitunter schmerzlichen oder freudigen Erkenntnisse und Erlebnisse. Das ist oftmals berührend und lässt einen für eine Weile nicht mehr los.

Theater Central will die Zuschauerinnen und Zuschauer zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken anregen und ihnen wunderbare Theaterabende bescheren. Das gelingt ihnen, indem sie jede Produktion von der ersten Idee, über das kreative und kommerzielle Schaffen, dem Zusammensetzen der einzelnen Puzzleteile, bis hin zum letzten Vorhang lustvoll und mit viel Leidenschaft realisieren.

Theater Central, www.theater-central.ch

Abfallfrei einkaufen im FOIFI , von Kristina Roder Abfallfrei einkaufen im FOIFI

Das FOIFI ist ziemlich sicher charmanteste Unverpackt-Laden Zürichs! Im DIY-Stil eingerichtet bietet er vielerlei Produkte aus der Region und diese meistens in Bioqualität. Das Abfüllen der Trockenware ist einfach, Waage, leere Gefässe (für Erstlinge) und Schreiber stehen bereit. Auch Biogemüse gibt es zu kaufen – dieses wird nach eigenem Gutdünken bar in ein Kässli gezahlt – und zahlreiche andere, nützliche Produkte, die dem Einmalgebrauch unserer Zeit den Kampf ansagen! 

Das FOIFI ist aber mehr als ein Lebensmittelladen: Der Shop lädt zum Kaffeetrinken ein, es hat eine Büchertauschecke und sogar eine kleine Auswahl Second Hand Kleider hat Platz. Dank der umfassenden Auswahl auf kleinem Raum kann es der Laden mit den klassischen Convenience-Stores aufnehmen und ist darum der perfekte, nachhaltige Ersatz für diese!

Tag der offenen Gartentüren , von Sarah Galatioto Tag der offenen Gartentüren

Durch Privatgärten schlendern, sich austauschen, fachsimpeln, Erfahrungen sammeln oder einfach bewundern, was sich aus den verschiedenen Gartensituationen so machen lässt. Während der gesamten Gartensaison können zahlreiche Gärten mit ganz unterschiedlichen Charakteren besucht werden. Die Besichtigung eines fremden Gartens gibt Ideen für den eigenen oder vielleicht einer Neuanlage und ist ein willkommener Anlass für den Austausch von Wissen, Erfahrung - und ein wenig Gärtnerlatein - so der Gedanke hinter der Aktion «Offener Garten». Die Mitglieder der sechs schweizerischen Garten- und Pflanzenvereine sowie dem Verein ProIgel öffnen gemeinsam ihre Gartentore und laden herzlich zu einem Besuch ein.

www.offenergarten.ch

Marktstand am Eigerplatz , von Regula Keller Marktstand am Eigerplatz

Jeden Mittwoch von 16 Uhr bis 19 Uhr kommt die Familie Röthlisberger von Biembach in die Stadt Bern an den neu belebten Eigerplatz. Sie bieten Gemüse, Früchte und verschiedene verarbeitete Produkte von ihrem Bauernhof und anderen Betrieben aus dem Emmental an. Die Produkte sind alle in BIO Qualität. Bei meinem letzten Besuch gab es sogar tolle Sommerblumen.

www.egggraben.ch

Capranera , von Sarah Galatioto Capranera

Die schwarze Geiss ist keine bockige – sondern eine mit grossem Ideenreichtum und viel Energie. Um ans Ziel zu gelangen, klettert sie über unwegsame Felsen und kämpft sich wenn nötig auch mal mit ihren Hörnern durchs Dickicht.

Capranera wird von Irene Mathys betrieben. Sie ist im Emmental aufgewachsen, ist mit dem Zirkus durch die Schweiz getourt und hat u.a. im Tessin auf einer Alp Geisskäse hergestellt. So entfachte die Liebe zur besonderen Capra Nera. Irene Mathys lässt sich gerne inspirieren oder streift durch ihren Garten – und daraus ist in der Zwischenzeit ein breites Angebot für Feinschmecker entstanden.

Wenn Irene nicht gerade Konfitüre kocht oder Kräuter sammelt, taucht sie immer wieder gerne in die Welten zwischen den Buchdeckeln ein. Eine Leidenschaft, die man bei ihr abonnieren kann: 4x im Jahr wird man so von ihr mit einem Paket beglückt, welches ein Glas herrlich frische Konfitüre und ein Taschenbuch beinhaltet. Eine liebevolle Liaison, die mir schon manche Stunde versüsste.

www.capranera.ch

Hochgenuss über dem Bielersee , von Michel Gygax Hochgenuss über dem Bielersee

Cynthia und Daniel Lauper, sowie Küchenchef Marc Joshua Engel haben im Juni 2016 das wunderschön gelegene und stilvoll renovierte Restaurant Aux Trois Amis übernommen. Dabei haben sie sich an ein neues Konzept gewagt und bewegen sich sehr gekonnt im kulinarischen Spannungsfeld zwischen Dorfbeiz, Ausflugslokal und Gourmettempel. Der Ausblick auf den Bielersee, die St. Petersinsel und bei Wetterglück auf Eiger, Mönch und Jungfrau ist atemberaubend.

Hier kommt übrigens grossmehrheitlich auf den Tisch, was einen umgibt. Alles, was man für ein genussvolles Essen in guter Gesellschaft benötigt wird, ist vor Ort erhältlich: der fangfrische Fisch aus dem Bielersee, das regionale Fleisch vom Metzger, der Wein vom benachbarten Winzer und die Kräuter aus dem hauseigenem Garten. ich bin begeistert.

www.aux3amis.ch

Prix herz-haft.ch: BAAS - Be Aware And Share , von Regula Keller Prix herz-haft.ch: BAAS - Be Aware And Share

Die KG Gastrokultur GmbH hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich und unterstützt deshalb Menschen, die tolle ehrenamtliche Kulturarbeit leisten. Dies mit einem einmaligen finanziellen Zustupf, dem Prix herz-haft.ch - zum Beispiel für BAAS.

«Sei achtsam und teile»: BAAS - Be Aware And Share hilft Menschen in Not, schafft kulturübergreifende Beziehungen und trägt aktiv zu gesellschaftlicher Integration bei. Die unabhängige, gemeinnützige Hilfsorganisation ist im Ausland und in der Schweiz tätig, um Menschen in Not zu unterstützen und zur Integration beizutragen. Der Weg zu einer friedlichen Gesellschaft und gegenseitiger Integration führt nur über direkte Unterstützung für Menschen in Not und ein breites Bewusstsein für die Bedürfnisse aller Gesellschaftsmitglieder. BAAS ist dort tätig, hilft und informiert, wo sie am meisten gebraucht wird – mit Fokus in der Arbeit für Kinder und deren Bildung.

Alle BAAS-Projekte in Krisengebieten und auch die Informations- und Sensibilisierungsarbeit in der Schweiz sind nur durch engagierte Freiwillige möglich. Menschen aus aller Welt und mit verschiedensten Hintergründen setzen sich gemeinsam für Menschen in Not, für eine mitmenschliche Gesellschaft und für kulturübergreifende Beziehungen aktiv ein. Die Arbeit von BAAS zeigt auf, wie viel zivilgesellschaftliches Engagement bewirken kann, wenn sich Einzelne zusammenschliessen und akute gesellschaftliche Probleme selbst angehen.

BAAS - Be Aware And Share, Postfach, 4000 Basel, www.baas-schweiz.ch