kggastro facebook rss
Schweizer Helden , von Michael Klesse Schweizer Helden

Wer ist ein echter Held, was ist wirklich wichtig, was zählt im Leben?

"Schweizer Helden" ist der neue Kinofilm von Peter Luisi, Schweizer Regisseur der jungen Generation, welcher auf Anhieb den Publikumspreis in Locarno gewonnen hat.

Die Story: Sabine, eine seit kurzem von ihrem Mann getrennte Hausfrau, findet sich über die Weihnachtszeit plötzlich allein. Um bei ihrer Familie und ihren Freundinnen Anerkennung zu gewinnen, entschliesst sie sich, mit einer Gruppe von Asylbewerbern die Geschichte von Wilhelm Tell aufzuführen. Ein Unterfangen, auf welches sie in vieler Hinsicht nicht vorbereitet ist. Die Asylbewerber im Durchgangszentrum haben ihre eigenen Probleme und nicht auf Sabine gewartet. Als die Tell-Aufführung plötzlich ins mediale Scheinwerferlicht gerät, geht Sabine an ihre Grenzen und darüber hinaus, um das Theaterstück zum Erfolg zu führen. Erst dann merkt sie: Was wirklich zählt, ist etwas ganz anderes.

Dieser absolut sehenswerte Film für alle Weltbürger über Menschlichkeit, Schicksal und Lebendigkeit entflammt die Herzen der Zuschauer, hat mich zutiefst gerührt und berührt und ist von einer wahren Begebenheit inspiriert. 

www.schweizerhelden.ch, läuft ab sofort in den Schweizer Kinos.

La cuisine corse , von Reto Hügli La cuisine corse

Calvi an der korsischen Nordwestküste hat zwar nur rund 3'700 Einwohner, bietet aber nebst der mächtigen Zitadelle mit seiner pittoresken Altstadt einige kulinarischen Trouvaillen.

Das Restaurant U Fornu liegt auf halbem Weg zwischen dem Bahnhof und dem alten genuesischen Gouverneurspalast in einer kleinen Sackgasse. Am schönsten sitzt es sich draussen, die Tische sind liebevoll dekoriert und ausgewählte Möbel und Antiquitäten setzen Akzente. 

Gekocht wird traditionell korsisch mit eigenen Kreationen: Brocciu (Käse), Lamm, frischer Fisch. Empfehlenswert: Der Linseneintopf mit Wildschweinwurst und als Dessert Fiadone, den korsischen Käsekuchen. Menüs gibts bereits ab 19 Euro. Dazu auserlesene Weine aus der Balagne. 

Die Gastgeberin Pierra Simoni organisiert übrigens auch das Musikfestival Calvi on the rocks, das jeweils im Juli stattfindet.

U Fornu, Boulevard Wilson/Impasse Bertoni, F-20260 Calvi, Website

Sofa Natú , von Sophie Frei Sofa Natú

Immer wieder auf der Suche nach Projekten, die mit viel Herzblut und Liebe zum Detail umgesetzt werden, habe ich in Berlin Carolin Zeyher kennengelernt. Sie ist Designerin (Interior & Product) und Mitglied des Sustainable Design Centers, ein unabhängiges Kompetenzzentrum für alle Belange nachhaltiger und ökointelligenter Gestaltung.

Eines ihrer neusten Werke ist das Sofa Natú (siehe Bild). Inspirieren liess sich Carolin von den kargen und klaren Landschaftszügen Boliviens und Argentiniens. Die klassische Holzkonstruktion ist in Nussbaum und Eiche geölt, die Polster sind mit Leder- oder Textilbezug erhältlich. Das Sofa fertigt Frau Caze individuell auf Anfrage an. Wer es bewundern und vor allem einmal Probesitzen möchte, macht zwischen dem 4. bis 11. Dezember 2014 einen Ausflug an den Bodensee ins Weingut Aufricht in Stetten/Meersburg.

Carolin Zeyher, Frau Caze: Desing, Interior & Produkt: caze.eu

Sustainable Design Center: sustainable-design-center.de

Rock'N'Roll!! , von Karin Müller Rock'N'Roll!!

Allzuhäufig passiert es mir ja heutzutage nicht mehr: DeepPurple bewirkt's nach wie vor und auch LedZeppelin; Lenny Kravitz hat's mit einigen Songs geschafft. Und nun, Ende des Jahres 2014, Call Me Ramsey! Die 5 jungen Herren aus Bern spielen so richtig schönen, dreckigen Gitarrenrock, bei dem man sofort die Stereoanlage aufdreht und die Luftgitarre zückt, wie zu alten Zeiten.

Es gibt sie seit über zehn Jahren, aber jetzt gibt es sie dann auf Platte. Am 14. November taufen sie ihr Debut "Too Stubborn To Please" in der Turnhalle im Progr. Lasst uns alle hingehen und einer Band zujubilieren, die jeglichen Modeströmungen zu trotzen scheint und das spielt, was ihnen Spass macht und gefällt.

Und wer die dickköpfigen Jungs im Gegensatz zur Berner Kulturförderung ein bisschen unterstützen möchte, kann das auf wemakeit.com tun. 

www.callmeramsey.ch

Das grosse Los , von Michael Klesse Das grosse Los

Was passiert, wenn frau ein grosses Los gewinnt und sich ihren Traum erfüllen kann?  "Also wirf die Leinen los und segle sofort aus dem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln, forsche, träume, entdecke!", schreibt Mark Twain.

Diese wahre Geschichte hat die Journalistin Meike Winnemuth erlebt und in ihrem Buch nun aufgeschrieben. Sie ist darin zu ihrem Kern und ihren wichtigsten Lebensfragen vorgestossen. Wer bin ich, was will ich, wie gehe ich mit Freiheit um, was traue ich mir zu, was ist im Leben alles möglich, was soll das alles hier überhaupt? Nichts, was man sich nicht auch zuhause versuchen könnte zu beantworten, aber in der Ferne weitet sich der Blick, dort kriegt man, je nach Bedarf, eine Lupe oder ein Fernglas in die Hand gedrückt und damit auch ein paar andere Perspektiven serviert.

Meike Winnemuth hat es getan, in 12 Städten in 12 Monaten gelebt. In ihrem Buch hat sie diese Zeit auf eine frische, kluge und emotionale Weise dokumentiert, die mir die Gänsehaut wachsen und die Tränen der Rührung in die Augen trieb (ich gebe es zu). Sie ist verändert nach diesem Jahr zurückgekommen und hat gemerkt, dass sie das Geld vom grossen Los gar nicht gebraucht hätte, die Ängste und Schranken, es davor nicht zu tun, waren nur in ihrem Kopf. Absolut lesenswert!

www.zeit.de/angebote/buchtipp/winnemuth

Die Fee, die Süsses zaubert , von Reto Hügli Die Fee, die Süsses zaubert

Stephanie Corradi – oder eben die Dessertfee – experimentiert in ihrem Zuckerlabor im Berner Mattenhofquartier mit allerlei Kalorienlastigem. Corradi Lieblingsort ist seit ihrer Kindheit die Küche. Obwohl sie bereits als Kind lieber gebacken hat, ist sie doch zuerst Primarlehrerin geworden.

Heute stellt sie in feiner Handarbeit Torten, Cupcakes, Muffins und Petits fours her. Besonders angetan hat es ihr das Cake Design. Und die Ergebnisse lassen sich im Laden bewundern oder am Besten einfach versuchen. Falls dann Lust aufkommt, selber solche Wunderwerke herzustellen, kann bei der Dessertfee ein Kurs besucht werden. Sogar ein Catering hat sie im Angebot. So oder so – die Fee verzaubert. Wir staunen und geniessen...

Dessertfee Cake Design & more, Gartenstrasse 6, 3007 Bern, www.dessertfee.ch

Pumpen statt kaufen , von Reto Hügli Pumpen statt kaufen

Jeder von uns besitzt Dinge, die er nur selten benutzt. Gleichzeitig wären wir oft froh, ein Werkzeug, ein Küchengerät oder eine Velopumpe ausleihen zu können. Genau das ist das Ziel des Vereins Pumpipumpe: Die verleihbaren Gegenstände sichtbar zu machen und deren gemeinsame Nutzung zu fördern. 

Das Konzept funktioniert mit Aufklebern am Briefkasten. So sieht jede Nachbarin und jeder Quartierbewohner, was er ausleihen kann. Das schafft neue Kontakte und wir müssen weniger Geräte zu Hause horten. Die gewünschten Sticker können kostenlos online bestellt werden. Einfach aufkleben und mitmachen!

Verein Pumpipumpe, Headquarter Bern und Hub Zürich, www.pumpipumpe.ch

Entspannt rotieren , von Sarah King Entspannt rotieren

Auf die kälteren Tage hin ein entspannender Tipp: "Lomi". Der Name lässt es erahnen: lang, voll und sanft. In diese Richtung entwickeln sich Körper und Seele während zwei Stunden hawaiianischer Massage. Wie sich das anfühlt? Als hätten Hände Augen. Unweigerlich entdecken sie jede angespannte Muskelfaser, erspüren steife Gelenke und machen selbst die eine oder andere Seelenblockade ausfindig. Sie streichen von Kopf bis Fuss, lassen Bänder und Sehnen wachsen, Gelenke rotieren, und geben jedem der 34 Rückenwirbel einen Moment lang das Gefühl, er sei einzigartig. Und der Kopf? Der räumt sich derweilen auf, stellt seine Gedanken auf die Seite, vergisst sich selbst, bis er meint, er döse am Meer, 27 Grad, die Wellen rauschen, selbst wenn die zwei Stunden um sind.

Die Lomi-Massage bietet Andreas Hänzi in seiner dezent, aber liebevoll eingerichteten Praxis in der Länggasse an. Für seine Arbeit verwendet er ausschliesslich Bio-Produkte. Raumtemperatur und Musik passt er den individuellen Bedürfnissen an.

www.andreashanzi.ch.

Nachhaltig essen und trinken , von Sophie Frei Nachhaltig essen und trinken

In der Schweiz werden fast 30% der Umweltbelastungen durch die Ernährung verursacht. Was wir essen und trinken, hat nicht nur einen Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern auch auf die Umwelt, die soziale Gerechtigkeit und das Tierwohl. Mit unserer Wahl beim Einkaufen oder im Restaurant, können wir das Angebot und die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln beeinflussen: „Wir können die Welt mit der Gabel verändern. Dreimal am Tag haben wir die Möglichkeit eine Stimme abzugeben“ (Michael Pollan). Wer nicht weiss wie, dem können die im Bild oben aufgeführten Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken weiterhelfen!

Weitere Informationen: FOODprints®, www.sge-ssn.ch/foodprints

Neuland , von Maja Boss Neuland

Zeitungen und Nachrichten sind voll von traurigen Nachrichten aus Kriegsgebieten. Flüchlingsströme bewegen sich nach Europa und auch zu uns in die Schweiz. Darunter sind zunehmend minderjährige Jugendliche. Sie sind weit gereist und müssen sich hier rasch in einer unbekannten Kultur und Sprache zurechtfinden. Selten liest oder hört man jedoch, wie sich die jungen Menschen hier behaupten und wie sie diese Herausforderungen meistern. 

Anna Thommens mehrmals ausgezeichneter Dokumentarfilm “Neuland” (2014) begleitet junge Migranten während der zweijährigen Schulzeit in der Intergrationsklasse in Basel und zeigt den Zuschauern auf eindrückliche und einfühlsame Weise, eine uns nahe Welt, die wir dennoch kaum kennen. Der Film fesselt, berührt, entkräftet Vorurteile und regt zum Nachdenken an. Sehenswert.

 www.neuland-film.ch / www.movies.ch/de/kinoprogramm/f/neuland/