kggastro facebook rss
Nanna bunte Küche , von Sophie Frei Nanna bunte Küche

Als Tochter einer Gewürzhändlerfamilie wuchs Nanna in einem Reich der Düfte und des feinen Essens auf und entdeckte bereits dort ihre Leidenschaft, eigene süsse und herzhafte Köstlichkeiten zu zaubern.

Wenn man ihren kunterbunten Laden in St. Gallen betritt, hat man das Gefühl man befände sich mitten in Pipi Langstrumpfs Bonbonladen! Es duftet nach Zimt, Schokolade, Curry und vielem mehr. Die Entscheidung zwischen orientalischer oder afrikanischer Couscousmischung, Zitronencurryreis mit Quinoa, Risottomischungen und süssen Verführungen fällt schwer. Sehr empfehlenswert ist das Linsencurry oder das afrikanische Couscous.

Bei Nanna findet man genussvolle Geschenke, die Freude machen, die man riechen und schmecken kann und die die Augen zum Leuchten bringen.

Nanna bunte Küche, Burggraben 27, 9000 St. Gallen, www.nanna.ch

Wertschätzung & Genuss , von Sophie Frei Wertschätzung & Genuss

Essen macht uns glücklich – jeden Tag! Besonders an den Festtagen wird geschlemmt. Vorab gehört dazu ein voller Einkaufswagen, in einem noch volleren Supermarkt, welcher zu einem besonders vollen Kühlschrank führt. Doch was machen wir bloss mit all den köstlichen Resten und dem immer noch vollen Kühlschrank nach den Festtagen? Wir wollten doch ein paar Tage wegfahren und ausserdem waren da doch die guten Vorsätze, nach Weihnachten weniger zu essen…

Es lohnt sich, Lebensmittel wertzuschätzen und den Einkauf gut zu planen, die Reste wieder zu verwerten oder dem Nachbarn zu schenken. Denn jedes Jahr landen in der Schweiz rund 2 Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall. Das entspricht der Ladung von rund 140’000 Lastwagen, die aneinandergereiht eine Kolonne von Zürich bis Madrid ergeben würden. Fast die Hälfte der Lebensmittel werden im Haushalt und der Gastronomie verschwendet.

foodwaste.ch ist ein unterstützenswerter Verein, der sich mit Projekten, Aktionen, Informationen und Tipps gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt. Lanciert aus Liebe zum Essen, betrieben von einem jungen, sympathischen Team mit viel Herzblut und Engagement!

Tipps Planung und Einkauf: http://foodwaste.ch/category/tipps/planung-einkauf/ Informieren und Unterstützen: www.foodwaste.ch


Die Garagetten in der Schublade , von Michael Klesse Die Garagetten in der Schublade

Die Mädels von den Garagetten stecken so manchen kreativen Schnickschnack in die Könizer Schublade. Dieser lässt jede Wertung offen, den was hier entdeckt werden kann, passt einfach nicht überall hin oder hinein. 

Die Schublade dient den Garagetten als Plattform für ihr kreatives Verschönerte, Gebackene und Genähte. Sie wirken dort mit grosser Lust und Tatenkraft seit 2012.

Dieser kleine, feine Warenladen vertreibt übrigens auch noch kunstvolle Unikate und massgeschneiderte Individudels von diversen Kleinstlieferanten. Eine Entdeckung im Dschungel der Ladendinosaurier.

Schublade, Könizstrasse 252, 3097 Liebefeld, Bern, www.diegaragetten.ch     www.lamarmota.ch, www.zwaergechic.ch, www.kitschi.ch, www.eldesign.ch, www.cocooning.ch, www.laenggasstee.ch, www.sirupier.ch, www.froschkoenig.ch, www.nordal.eu, www.rice.dk, www.designschenken.chwww.greinergetraenke.ch

Schüpp mit Hut , von Sarah King Schüpp mit Hut

"Chumm mir mache wider mau nüt, lö nüs eifach guet la ga", so singt Schüpp für alle, die dasselbe denken und von Musik heimgesucht werden wollen. Mit Hut statt Jupe, viel Charme und noch mehr Instrumenten verstecken sie sich im "Chuchischäftli" hinter den Tellern oder machen mentales Training, bis sie zum Schluss kommen: "Scho okay". Gestern noch bei Rast zu Gast singt das Trio "Schüpp" vielleicht morgen schon an Deinem Geburtstag über Liebe, Unsinn oder beides. Echter Mundart für die heimelige Stube.

Weihnachtskonzert in gemütlicher Tafelrunde am Dienstag, 23.12.2014 im Restaurant le beizli in den Vidmarhallen in Liebefeld. (WDH)

Oder 2015 buchbar unter www.schüpp.ch

Kuhtasche , von Stefan Hugi Kuhtasche

Sie wurde - und wird - von engen Vertrauten «Lila» genannt. Deshalb heisst ihr Geschäft LILA LILA. Und Modelle in der Farbe Lila finden sich ebenfalls im Angebot. Lilian Keller schneidert und näht schicke Fell- und Ledertaschen sowie Accessoires nach den Wünschen ihrer Kundinnen und Kunden: Einkaufs-, Hand- und Reisetaschen, Schlüsselanhänger, neckische Kinderfinkli oder Drache Leopold.

Alle Stücke sind Unikate und in verschiedenen Farben und Materialien erhältlich. Geeignet für Kleines, Grosses und Krimskrams oder - jene aus Fell - gelegentlich auch zum Kuscheln. (WDH)

LILA LILA, www.lila-lila.ch

Eine moderne Genossenschaft , von Eleni Meyer Eine moderne Genossenschaft

Die Burgdorfer Genossenschaft blokk ist ein Verband von Menschen, die sich in ihrer Haltung bestens verstehen. Sie ist auch ein Netzwerk. Es verbindet Architektur, Bauhandwerk, Möbelbau und textiles Schaffen. Ideell beruft sich blokk auf die mittelalterlichen Bauhütten, die verschiedenste Handwerker in einer Organisation vereinten, um gemeinsam Grosses zu schaffen. Die Übergänge zwischen Entwurf, Planung und Ausführung sind fliessend, der gesamte Prozess eine Einheit.

blokk legt grossen Wert auf die Materialität seiner Werke und Werkstücke, auf die Haptik der Oberflächen, die Qualität des darunter Liegenden und arbeitet bezogen auf den Bau, wo immer möglich mit baubiologisch wertvollen Stoffen. Bei den textilen Arbeiten werden biologische Stoffe und Recyclingstoffe verwendet. Das Ziel in der Architektur ist es, Raum für Menschen zu schaffen, zu ergänzen und an Bestehendes anzuknüpfen. Mit ihrem Wirken will die Genossenschaft Geradliniges, Ehrliches und Dauerhaftes erzeugen.

www.blokk.ch

Im Rosenpark , von Rosmarie Bernasconi Im Rosenpark

Im Rosenpark - Entwicklungsroman von Hans Schelling. Das Leben von Marielouise, einer erfolgreiche Modejournalistin und Besitzerin einer Ostschweizer Modeagentur, verläuft nicht so harmo­nisch, wie sie sich dies vorgestellt hat. Sie heiratet den erfolgreichen Zementfabrikanten Harald von Stockenberg. Beider Glück scheint perfekt, ihre Liebe einmalig. Gemeinsam mit Harald bauen sie ihre neue Heimat, die Villa «Im Rosenpark» auf. Als ihr Sohn Christian zur Welt kommt, ist ihr Leben vollkommen. Doch nach einem schweren Schicksalsschlag gerieten die Gefühle der beiden in ernsthafte Turbulenzen.

Die Geschichte berührt und der Autor Hans Schelling ist behutsam mit seinen Protagonisten umgegangen. Ein Buch zwischen, Leidenschaft, Humor aber auch Tragik und vielen unkonventionellen Wendungen. Das Buch ist im November 2014 erschienen und  in Buchhandlungen erhältlich - oder auf www.einfachlesen.ch.

Urban, der Weingott , von Michel Gygax Urban, der Weingott

Der Berner Sascha Pauli - charismatischer, herzlicher und leidenschaftlicher Weinfreak - hat vor knapp zwei Jahren seinen Traum wahrgemacht und die Weinhandlung "Urban und ich" gegründet. Das Angebot ist gespickt mit Produkten von talentierten und biologisch produzierenden Klein- und Kleinstwinzern. Vorwiegend aus Frankreich. Mit spannenden Ergänzungen aus Italien, der Schweiz und Deutschland.

Seine Auswahl ist vorwiegend an Weinausstellungen und in einer Ecke der sympathischen Biobäckerei "Backbord" in Ostermundigen ersichtlich und erhältlich. So ist auch ein Umweg in die Berner Vorstadtpampa mal ganz lohnenswert.

www.urbanundich.ch

Schöne Aussichten , von Reto Hügli Schöne Aussichten

Bern ist schön. Aber warum nicht mal nach Fribourg ausfliegen? Die Saanemetropole – ebenfalls eine Zähringerstadt – lockt mit einer weitläufigen Altstadt und mit zahlreichen Cafés und Bistros. Eines mit einer besonderen Aussicht liegt an der Grand-Rue 36: Das Café du Belvédère.

Die Grundmauern des Gebäudes datieren von 1181, das Innere wurde sanft renoviert. Möbel aus den 1960er Jahren kontrastieren mit den Holzböden und Steinmauern. Die grosse Terrasse mit den hundertjährigen Kastanienbäumen lädt zum Verweilen ein. Die Getränkekarte ist klein und fein. Tipp: Ein Fri-Mousse aus der nahegelegenen Mikrobrauerei bestellen und den Blick schweifen lassen...

Café du Belvédère, Grand-Rue 36, 1700 Fribourg, www.facebook.com/cafebelvedere

Mir stinkt das Glück , von Maja Boss Mir stinkt das Glück

Marjolaine Minot spielt die liebenswürdige, schrullige, auch etwas skurrile Claudine, welche alleine in einer kleinen Wohnung, vollgestopft mit Büchern und mit weiteren von ihr geliebten Gegenstände, haust. Ihr stinkt das Glück, weil es immer dort ist, wo man selber nicht ist. Und doch scheint sie ihres inmitten ihrer Wohnung gefunden zu haben. Eine tragische „Ein-Schauspieler-Komödie“ mit viel Charme und Poesie über eine eher ruppige alte Frau unter deren Weste, viel Menschlichkeit steckt.  Brillant gespielt von Marjolaine Minot.

Marjolaine Minot wurde in Frankreich geboren, ist ausgebildete Clownin und Wahlbernerin.   

www.marjolaine-minot.com