kggastro facebook rss
Ferien im Baudenkmal , von Patrik Zeller Ferien im Baudenkmal

Dass der Heimatschutz über eine beeindruckende Sammlung an schön erhaltenden Bauten verfügt, ist kein Geheimnis mehr. Kürzlich durfte ich eine Wohnung aus dem Fischerhaus in Romanshorn kennen lernen und gebe diesen Tipp auf der Stelle weiter: Diese Wohnung sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie aus einem Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert eine stilvoll renovierte Ferienwohnung entstanden ist, die sich erst noch zu fairen Preisen zu mieten ist.

Die Highlights aus Wohnung Nummer 1: Nebst dem spärlich, aber gemütlich eingerichteten Wohnzimmer mit altem Ofen brilliert im ersten Schlafzimmer eine alte Tapete aus dem 19. Jahrhundert. Vintage in echt also. 

Weitere Infos zum Fischerhaus finden sich hier.

Gewürz pur , von Stefan Hugi Gewürz pur

Wer zu Hause sein Gewürzgestell nur mit einem Dösli Aromat und einem Fläschli Maggi bestückt hat, den wird die Auswahl beim Gewürz Profi schlicht überfordern. Allen anderen sei der Laden in der Aarauer Altstadt oder der Onlineshop wärmstens ans Herz gelegt: Gewürze, so weit das Auge reicht - von überall her, von süsslich-mild bis höllisch scharf, ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker und von Hand portioniert. Im Laden berauschen die Düfte und Farben die Sinne. Die charmante Bedienung gibt Tipps und offeriert nach dem Kauf als Dankeschön das Müsterli einer Gewürzmischung. Spice up your life!

Gewürz Profi, Graben 24, 5000 Aarau, www.gewuerzprofi.ch

Gump-& Drahtesel-Arbeit mit Perspektiven , von Michael Klesse Gump-& Drahtesel-Arbeit mit Perspektiven

Als buntes, multikulturelles und soziales Unternehmen integriert der Gump- & Drahtesel in Bern-Liebefeld erfolgreich Menschen in den Arbeitsmarkt und betreibt dazu eine Velorecycling- und Metallwerkstatt. Die Teilnehmenden der Arbeitsintegrationsprogramme reziklieren alte Fahrräder und produzieren aus Veloteilen wertvolle Produkte, die im Verkaufsladen "Pico Bollo" im Berner Bollwerk als sinnvolle Unikate und Sürprisen gekauft werden können.

Der G&D engagiert sich zudem mit dem Programm "Velos für Afrika" seit Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit. Dort und in Partnerwerkstätten in der ganzen Schweiz werden die gesammelten Fahrräder durch Arbeitslose oder Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen aufbereitet. 

Seit 1993 sammelt, verarbeitet und exportiert "Velos für Afrika" ausgediente Drahtesel. Das Programm stiftet mehrfach Nutzen. Das Velorecycling in der Schweiz ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern fördert auch die soziale und berufliche Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen. In Afrika sichern die Velos schliesslich CO 2-freie Mobilität und Einkommen. Einfach anrufen und die "ausgedienten" alten Velos werden gratis abgeholt. 

Gump- & Drahtesel, Waldeggstrasse 27, 3097 Liebefeld, www.gumpesel.com, www.velosfuerafrika.chwww.picobollo.ch

Die Perle am Vorderrhein , von Eleni Meyer Die Perle am Vorderrhein

"Surselva" heisst auf rätoromanisch "über dem Wald", doch für mich ist Sevgein schon eher etwas "über der Welt". Das schmucke Bergdorf Sevgein liegt auf einer Terrasse in der Surselva mit Weitblick in die Gipfel und übers Vorderrheintal. Hier hat die Familie Aubry eine Perle geschaffen.

Gemeinsam und mit grosser handwerklicher Familienkompetenz (Steinbildhauerei, Schreinerei, zeichnerische Planung, biologisch dynamischer Gartenbau und Kochkunst aus Frischprodukten) wurde der am alten Wohnhaus angebaute Stall neu gestaltet und zum kleinen Ferienhaus umgebaut. Umrundet von Blumen sowie Kräutern, Beeren und Gemüse, die - ganz Selbstversorger - für das feine Mehrgangmenü verwendet werden. Es ist ein Ort zum Staunen, Ausruhen und Geniessen entstanden.

Papaver33, Marlen Aubry, Fir 33, 7127 Sevgein, www.papaver33.ch

Artha Samen - Zurück zum guten Geschmack , von Michael Klesse Artha Samen - Zurück zum guten Geschmack

Die Förderung und Erhaltung der Artenvielfalt ist das erklärte Ziel der Gärtnerei Artha Samen auf der Schwand bei Münsingen. Dort werden nach biologisch-dynamischen Richtlinien rund 600 Gemüse-, Blumen-, Kräuter- und Wildpflanzensorten produziert.

Das Sortiment umfasst vorwiegend alte Sorten und Raritäten, Nischen- und Landsorten. Die Artha Samen Gärtnerei ist Biosuisse und Demeter zertifiziert. Sie sieht den Samen als kleinstes und vitalstes Formgebilde der Pflanze an, welches alles enthält was eine Pflanze definiert. Dieses Wunder der Natur gilt es für sie zu vermehren und zu erhalten. 

Da in der Saatgutbranche der Grosskonzerne durch bewusste Hochleistungszüchtmethoden unfruchtbare Samen erzeugt werden, betreibt Artha Samen eine bewusste Gegenbewegung zu diesem Missbrauch und dieser Ressourcenverschwendung und nicht zuletzt zur Erhaltung der Wildbienen.

Führungen und Kurse werden angeboten. Regelmässig findet der Wildpflanzenmärit in Bern, Thun und Eschholzmatt statt.

Gärtnerei Artha Samen, Jürg Hädrich, Schwand, 3110 Münsingen, www.arthasamen.ch

Bien être , von Stefan Hugi Bien être

Das Hôtel Maison du Fort liegt in einem Nebensträsschen in der Altstadt von Québec - nur unweit von der namensgebenden Festung entfernt und in Sichtweite des berühmten und protzigen Hotels Château Frontenac. Die Auberge ist in einem fast zweihundert Jahre alten Haus untergebracht. Die Gänge sind eng, die Treppen steil.

Es gibt elf geräumige Zimmer, die mit viel Liebe und Geschmack eingerichtet sind - zum Teil mit Backsteinwänden und Holzböden. Jeder Raum ist farblich assortiert, sehr einladend und man fühlt sich sofort wohl. Die herzliche Gastgeberin, Marielle Roy, betreut die Gäste mit viel Charme, steht mit Rat und Informationen zur Seite, hält gerne einen Schwatz und serviert am Morgen ein kleines Déjeuner.

Hôtel Maison du Fort, 21 Avenue Sainte-Geneviève, Vieux-Québec, Kanada, www.hotelmaisondufort.com

Weinwandern und weinselig (w)einschlafen... , von Michel Gygax Weinwandern und weinselig (w)einschlafen...

Eleni Meyer hat ihr charmantes und liebevoll gepflegtes B&B von Zizers nach Bad Ragaz gezügelt. In ein noch schöneres Haus mit noch schöneren Zimmern und einem wunderbaren Garten. Zu nach wie vor sehr fairen Zimmerpreisen.

Wir empfehlen einen kleinen Weinspaziergang durch die Bündner Herrschaft von Bad Ragaz (SG) über Fläsch (GR) nach Maienfeld (GR). Diese Tour kann sehr einfach zu einer ausgedehnten Weinwanderung nach Landquart oder sogar nach Chur erweitert werden.

Abends mit oder bei Eleni ihre wunderbaren Tapas geniessen und dazu edle Herrschäftler Tropfen kredenzen lassen. Grossartig!

www.elenis.ch

Von Kräutern und Blüten , von Michel Gygax Von Kräutern und Blüten

Vorwiegend im hinteren Teil von Zürichs Sommeroase "Frau Gerolds Garten" befindet sich der Garten. Ausgerichtet gegen Süden und etwas geschützt vom Geschehen des Rest-Areals, findet man dort mehr als 80 Hochbeete mit einer Vielzahl von Kräutern, Salaten, Gemüse, Blüten und Früchten.

Im vorderen Teil des Areals befindet sich der gastronomische Teil. Dort wird die beträchtliche Ernte verwendet. Natürlich reicht das nicht, um das ganze Quartier Mittag für Mittag satt zu bekommen. Aber immerhin!

Luzia Rodriguez und Monique Stocker bieten mehrmals jährlich einen dreistündigen und dreiteiligen Kurs zum Thema Kräuter und Blüten an.

Mit sympathischer Leichtigkeit und grosser Freude schaffen es die beiden naturliebenden Frauen, mit ihren spannenden Ausführungen zur Kräuterheilkunde und zum Kräuteranbau den Teilnehmern einen sinnvollen thematischen Überblick zu vermitteln.

www.fraugerold.ch/garten  /  garten@fraugerold.ch

Sunnybag , von Michael Klesse Sunnybag

Wenn Solarstrom aus der Umhängetasche kommt, dann hat der österreichische Erfinder und Jungunternehmer, Stefan Ponsold, seine elegante Innovation umgesetzt. 

Die Idee: Solarpaneele auf dem Taschenrücken, sammeln und speichern Sonnenenergie. Über einen integrierten Akku kann man in jedem Gelände alle modernen Helferlein unserer Tage - Handy, Laptop, Musikplayer, GPS, usw. - mit Energie aus dem tragbaren Kraftwerk speisen. Als der Akku seines Smartphones ständig leer war, kam Ponsold vor sechs Jahren auf diese Gedanken.

Ponsold, der Innovationsmangement studiert hat, schaute sich damals um, was es zu tragbaren Solarzellen in der Grösse eines DIN A4 Blattes brauchte. Er sah, was jedefrau und jedermann immer dabei hat: Rucksack, Aktentasche, Umhängetasche. Sein Bruder half ihm beim Nähen und bald war die erste Solartasche fertig.

Nachhaltigkeit ist ihm auch in der Produktion wichtig. Sunnybag setzt beim Material auf kurze Lieferwege und Recycling. Die LKW Planen kommen aus Österreich, Deutschland und Polen, die Solarpaneele aus Tirol. Anfangs wurden die Taschen nur in Graz beim ökosozialen Projekt "Heidenspass" gefertigt. Dort stellen junge Arbeitssuchende aus gebrauchten Materialien Designerprodukte her. Sunnybag verkauft mittlerweile jeden Monat 500 Taschen und Rucksäcke. Genial gedacht... und gemacht!

www.sunnybag.at, www.heidenspass.cc

Eiger, Messer und Gabel , von Reto Hügli Eiger, Messer und Gabel

Der verkehrsreiche Eigerplatz ist nicht unbedingt für kulinarische Freuden bekannt. Doch das hat sich seit der (Wieder)Eröffnung der Brasserie Eiger schlagartig geändert.

Das Lokal hat seinen Beizencharme behalten und wurde nur in Nuancen aufgefrischt. Die Karte präsentiert sich schnörkellos aber solide. Empfehlung: Das Schweinsfilet auf Erbsenmousse begleitet von Pommes lourdes. Wenn dann noch Platz bleibt, unbedingt eine der Dessertkreationen des Hauses kosten.

Eiger heisst nicht nur das Lokal, sondern auch der Hausdrink: Portwein mit Tonic, ein erfrischender Apéro für die warmen Sommerabende.

Die Eiger Brasserie ist ein Projekt der Fondation Gad, die sozial benachteiligten Jugendlichen eine Lehrstelle bietet.

Eiger Brasserie, Belpstrasse 73, 3007 Bern, 031 371 13 65, www.eigerbrasserie.ch