kggastro facebook rss
Fruchtwein usem Breitsch , von Michael Klesse Fruchtwein usem Breitsch

Suurhänerwein, Mispelwein, Chroslewein, Jostawein und Co. Diese spektakuläre Fülle an erlesenen Fruchtweinen wird samstagsvormittags jede zweite Woche im Monat auf dem Berner Fleischmärit in der Münstergasse angeboten. 

Alte Obst- und Beerensträucher sollen auf Berner Stadtboden erhalten und konserviert werden. Das ist die Motivation und Philosphie hinter diesem Projekt, welches im «Breitsch» nun schon seit über 30 Jahren gepflegt und realisiert wird, aus Liebe zur reichhaltigen, heimischen Beerenfruchtvielfalt.

Gegen das Vergessen und das Unwissen der Verwertung von diesen Beerenschätzen stehen die Urväter dieses Kelterungsverfahrens an. Auf Filtrierung wird verzichtet. Die Weine werden auf 13 bis 14% Alkoholvolumen stabilisiert und erhalten durch die Maischegärung Gerbstoffe und Säuere.

Diese Fruchtweine sind rare und wertvolle Spezialitäten in der 1dl und 3,5dl Flasche zum Verschenken an sich selbst zum Purgenuss oder prickenden Vergnügen im Proseccococktail.

Ines Schneiter-Egeter, Rodtmattstrasse 81, CH-3014 Bern, www.fruchtweinkeller.ch

Im Bierhimmel , von Adrian Garbely Im Bierhimmel

Beim Erzbierschof im Liebefeld wird (fast) jeder Bierwunsch erfüllt.

Viele Wirte denken immer noch, sie hätten drei Sorten Bier, wenn sie Herrgöttli, Stange und ein «Grosses» im Angebot führen. Dass es aber jenseits des in der Schweiz immer noch deutlich am weitesten verbreiteten Lagerbiers eigentlich erst anfängt, das zeigt uns Toni «Erzbierschof» Flückiger und sein Team auf eindrückliche Art und Weise.

An nicht weniger als 15 (!) Zapfhähnen gibts verschiedene Bierstile im Offenausschank zum Probieren, 10 grosse Kühlschränke und viele weitere Regale für Flaschenbier aus aller Welt komplettieren das überaus breite Angebot:

Für experimentierfreudigere Biertrinker gibts Indian und andere (Pale) Ales, Gueuze, Stout, Porter, Barley Wine, Trappisten-, Bock-, Frucht- oder Frühstücks-Biere - aber auch Anhänger des Reinheitsgebots finden ganz bestimmt etwas nach ihrem Gusto.

Wer nicht weiss, was sein Gusto genau ist, der lässt sich vom sympathischen Barpersonal individuell beraten. Und wen der Hunger packt, bestellt sich eine Pizza, die im Obergeschoss von Pizza Babylon hergestellt und anschliessend beim Erzbierschof serviert wird.

Erzbierschofs Bierbar, www.erzbierschof.ch, Liebefeld und Winterthur

Ferienstimmung auf dem Teller , von Reto Hügli Ferienstimmung auf dem Teller

Allen, die sich gerne mit italienischen, spanischen und Schweizer Spezialitäten kulinarisch verwöhnen lassen, sei ein Besuch in der Markthalle Trivisano in der Winterthurer Altstadt empfohlen. Das Verkaufslokal ist in einem mittelalterlich anmutenden Stadthaus untergebracht.

Bereits beim Eintreten nimmt man die frischen Fleisch- und Käseleckerbissen wahr. Neben der grossen Theke, wo einem das Personal mit Charme zum Probieren animiert, gibt es ein grosses Gemüse- und Früchterayon und Regale mit auserlesenem Olivenöl, hausgemachten Saucen, speziellem Sirup und Weinen und Apérogetränken.

Das Team der Markthalle organisiert regelmässig Events mit neuen Produkten und Degustationen. Damit das Urlaubsgefühl möglichst lange anhält…

Markthalle Trivisano, Marktgasse 25, 8400 Winterthur, Telefon 052 212 44 10, www.markthalle-trivisano.ch

Luna Llena - Die Berner Bio Glace , von Michael Klesse Luna Llena - Die Berner Bio Glace

Wenn in Bern über Glace diskutiert wird, dann darf die "Orginale Berner Bio Glace" aus der Gelateria Luna Llena im Breitsch nicht fehlen. Die feiern dort ihr 20 jähriges Jubiläum mit ihrem Erfolgsrezept: Regional, sozial und fair. Nachhaltigkeit steht im Vordergrund.

Angefangen hat es mit einem Stand vor dem Marzilibad. Wohl ein vortrefflicher Standort! Die Gelateria wurde 1996 eröffnet und seit 2002 sind die Glacen Knospe zertifiziert, da ausschliesslich Rohstoffe aus bio. Anbau verwendet werden. Selbstverständlich werden keine künstlichen Farbstoffe und Aromen verwendet. Ausserdem sind sie glutenfrei und die Sorbets vegan.

Das gesamte Sortiment bekommt in diesem Jahr das Fairtrade Zertifikat. Das Rohmaterial des Kartonbechers kommt aus umweltgerechter Forstwirtschaft aus Europa und ist bio. abbaubar.

Diese Glacen schmecken übrigens vortrefflich, sind qualitativ hochstehend und top auf dem Markt in Bern und weit darüber hinaus.

Luna Llena, Gelateria Restaurant Bar, Scheibenstrasse 39, CH-3014 Bern, www.lunallena.ch

Übernachten am Rhein! , von Michel Gygax Übernachten am Rhein!

Mitten im historischen Kern des gemütlichen Städtchens Eglisau haben wir hinter einer schönen Fachwerk-Fassade die Gästezimmer der Gabriela Wick Odermatt entdeckt. Yvonne, die Nichte der kurzzeitig verreisten Gastgeberin hat uns äusserst herzlich bedient und mit charmanten Details überrascht. 

Das Frühstück verdient mindestens fünf Sterne. Biologische Konfitüren, frischer Zopf, Vollkornbrot, hausgemachtes Joghurt, feiner Käse, Schinken und ein Wunschei wurde uns kredenzt.

Tipp: Je nach Jahreszeit lohnt sich ein Bad im relaxten Rhein oder eine Wanderung an dessen Ufer entlang. Das Znacht im einige Schritte entfernten Sternelokal Hirschen war nicht ganz billig, aber vorzüglich.

www.bnb-eglisau.ch

Haupt-sache kreativ , von Sarah King Haupt-sache kreativ

Von Murakami bis Origami – die Länggasser Buchhandlung Haupt bietet seit August neben Literatur auch Raum für Workshops. Kurzerhand wurde das ehemalige Büchermagazin im Hof am Falkenplatz in ein Atelier verwandelt. Kunst des Papierfaltens, Nähen, räumliches Zeichnen – für kreativ Gesinnte ist das Atelier 14B Inspiration und Werkstätte zugleich. Der Raum steht auch zur Vermietung frei. Kleine Küche, technische Ausrüstung und Garten sind vorhanden. Ein betreutes Catering kann dazubestellt werden.

Haupt Atelier 14B, Falkenplatz 14, Ch-3001 Bern, 031 309 09 09, www.haupt.ch

Raus aus der Stadt! , von Karin Müller Raus aus der Stadt!

Der Stadt und dem Alltag entfliehen? So richtig in die Natur und die Bergwelt eintauchen? Interessantes über das Ökosystem Bergwald erfahren? Mal wieder so richtig anpacken? 'Sensemann' spielen? Neue Leute kennenlernen? Gut essen? Und das alles inklusive gratis Fitnesstraining?

Die seit 1987 bestehende Stiftung Bergwaldprojekt bietet verschiedene Projekte im In- und Ausland an, die Freiwilligen ermöglichen den Bergwald hautnah zu erleben und dadurch ein besseres Verständnis für die Funktion und das Funktionieren dieses für den Menschen so wichtigen Ökosystems zu bekommen.

Die Schreibende kann einen Einsatz wärmstens empfehlen. Man tut etwas Sinnvolles, lernt viel und es macht tatsächlich Spass!

Es hat noch Plätze frei! Sofort anmelden!

http://www.bergwaldprojekt.ch

Ein Stück Prenzlauer Berg auf Zeit , von Reto Hügli Ein Stück Prenzlauer Berg auf Zeit

Zwischennutzungen leer stehender Areale gibts mehr und mehr auch in der Hauptstadt. Diesen Sommer wirten Guerilla-Gastronomen in der ehemaligen Serini-Garage an der Lorrainestrasse. Wo früher Autos repariert wurden, hat ein dreiköpfiges Team mit viel Liebe und Herzblut eine Bar eingerichtet. Draussen unter dem Blechdach kann nicht nur gegessen und getrunken werden, sondern auch Pétanque gespielt werden.

Ob Improvisationstheater oder Filmvorführung: Die Serini-Bar ist immer für eine Überraschung gut. Oder wie es die Betreiber formulieren: «Eine gute Überraschung ist immer besser als eine nicht erfüllte Erwartung». In diesem Sinne: Hingehen, staunen, lauschen und geniessen. Bevor Ende Saison die Bagger auffahren...

Serini-Bar, Lorrainestrasse 27, 3013 Bern, Mittwoch bis Montag, 10 bis 24 Uhr, www.facebook.com/serinibar

Aufs Land zu den Beeren! , von Michael Klesse Aufs Land zu den Beeren!

Wer wissen und erleben will, wo die Beeren im Dessertbecher bei sich auf dem heimischen Balkon im abendlichen Sonnenlicht herkommen, der kann aufs Land fahren und seine eigene Ernte einholen.

In Liebewil auf Burrens Burehofmärit kann im Sommer bis Spätherbst selber gepflückt werden. Daneben bieten die Burrens ein reichhaltiges Sortiment an Selbsthergestelltem zu fairen Preisen an. Saisongemüse, Brote aus dem Holzbackofen, Frischfleisch, Teigwaren, Eingemachtes, Eier, Milch, uvm. kann direkt vom Erzeuger eingekauft werden.

Bei diesem Einkauf kann erlebt werden, wie und wo die Produkte entstehen. Super auch mit Kindern, die noch nicht wissen, dass Lebensmittel nicht im COOP wachsen. Mit einer erfrischenden Tour auf dem Zweirad kommt dies Herz und Seele, Lunge und Beinen zugute. Mit dem grobstolligen Bike hatte ich vom Berner Eigerplatz 28 Min. für den Hinweg, 20 Min. für den Rückweg. 

Burrens Burehofmärit, CH-3173 Liebewil, www.burehofmaerit.ch

Gänsehaut bei 30 Grad , von Stefan Hugi Gänsehaut bei 30 Grad

Gurtenfestival am Samstagabend. Auf dem Weg von der Haupt- zur Zeltbühne. Es ist heiss. Also noch schnell auf ein Bier in die Bamboo Bar. Dann weiter. Doch auf einmal trifft dich diese Stimme. Diese Melodien. Die Emotionen. Und du bleibst.

Es ist diese kraftvolle, melancholische Musik, die dich gefangen nimmt. Die Band auf der Bühne heisst Me, Valentin & You und bildet zweifellos den musikalischen Höhepunkt des Gurtensamstags. Die Festivalmacher schreiben: «Gänsehaut-Feeling made in Bern». Das stimmt. Gänsehaut bei sommerlichen 30 Grad. Bitte mehr davon.

Me, Valentin & You, www.mevalentinandyou.ch