kggastro facebook rss
Seesicht inklusive , von Markus Hochuli Seesicht inklusive

Frühstück auf dem Deck - Relaxen unter der Pergola - Apéro neben Palmen - und überall Seesicht inklusive. Ein Aufenthalt im Bed and Breakfast Nevedone 16 oberhalb von Brissago ist Entspannung und Genuss pur. Auf jeden Fall probieren: Rührei mit Kirschtomaten von Gastgeber Ivan Mutti. Na ja: Blick als Frühstückslektüre.

http://www.ordinedisordine.ch/nevedone16/bbn16intro.html

Herzhaft-o-Meter , von Adrian Garbely Herzhaft-o-Meter

Gerade neulich diskutierten wir auf der herz-haft.ch-Redaktion intensiv darüber, woran man denn erkenne, ob etwas «herzhaft» sei oder nicht.

Bei Bars, Beizen und Restaurants befolge ich hierfür eine simple Faustregel: Schau in die Bier-Karte!

Viel zu oft werden ausschliesslich die überaus durchschnittlichen Produkte der beiden grünweissen Grossfirmen angeboten und Regionales übergangen. Dabei herrscht beim Bier keine weniger grosse Auswahl als beim Wein! In aller Herren Länder wird gebraut und für jedeN Guste gibts etwas - egal ob bitter, sauer oder süss. Immer nur 'eine Stange' ist wie jeden Tag Pizza.

Wirten mit adretter Bierauswahl unterstelle ich deshalb grundsätzlich Herzhaftigkeit und komme alben wieder.

Viele verschiedene mit Herzblut gebraute Schweizer Biere gibts übrigens diesen Donners- bis Samstag (25.4. - 27.4.) an den Solothurner Biertagen zu probieren. Santé!

www.biertage.ch

Die Jagd nach dem Schnitzel in der Dose , von Michael Klesse Die Jagd nach dem Schnitzel in der Dose

Geocaching heisst diese moderne Schatzsuche auf unserem Planeten im urbanen Dschungel, sowie bei Fuchs und Hase in der Pampa. Mit GPS Gerät oder Smartphone kann die Suche nach versteckten Minidöschen bis handfesten Kisten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad bei Rätsel, Versteck und Terrain schon bei jeder Haustüre losgehen.

Was braucht man: Viel Zeit, Herzblut, entweder GPS Gerät oder App auf Iphone für 10.-, auf Android für 9.30.-, registrieren bei geocaching.com mit einem persönlichen Account, Wissen auf was man achten muss, Klamotten für draussen, evt.Tauschgegenstände für die Schatztruhe, bei grösseren Touren Picknick, Getränke.

Die Philosophie: "Raus aus den Sesseln"! Bewegen an der frischen Luft mit einem Ziel. Kultur und Natur entdecken, respektieren und erhalten. Neue Lust aufs Draussensein entwickeln, auch mit Kindern und Jugendlichen klasse.

Angefangen hat dieser Hype vor 13 Jahren in den USA, von GPS Freaks gegründet. Mittlerweile sind über 2 Millionen(!) Schätze weltweit registriert und versteckt. Für begeisterte Neueinsteiger gibt es einschlägige Einführungsliteratur im Buchhandel oder im Internet.

Ich habe dabei in Bern schon Orte entdeckt, die mir noch völlig fremd waren. Bei den aufgelisteten Cachs sind oft tolle Beschreibungen und Geschichten zum jeweiligen Gebiet und Hintergrund dabei.

www.geocaching.com

Tanzen im Quadrat , von Sophie Frei Tanzen im Quadrat

Verschiedene Stimmen wurden laut: "Ich würde mal wieder gerne so richtig tanzen gehen...". Zu sechst haben wir uns zusammengetan, um diesen Wunsch nicht nur uns selbst zu erfüllen. In einer Woche ist es endlich soweit. Das Tanzen im Quadrat Team lädt das erste Mal zum Tanzen ein und zwar ins Quadrat nach Zollikofen bei Bern. Passend zum Frühlingserwachen wird zu einem bunten Strauss an Liedern von den 50s bis zu den 2013s das Tanzbein geschwungen und das die ganze Nacht!

Im Quadrat in Zollikofen am Freitag, 19. April 2013, ab 21.00 Uhr.

Für Erwachsene. Eintritt Fr. 15.00.
Essen wer will ab 18 Uhr. Bitte reservieren.

www.facebook.com/TanzenimQuadrat; www.imquadrat.ch

Hurra, der Lenz ist da! , von Sabine Guggisberg Hurra, der Lenz ist da!

Endlich! Der Frühling macht sich zunehmend bemerkbar. Im Umschwung der Stadtgärtnerei Bern können riesige Teppiche von Krokussen in ihrer ganzen Pracht bewundert werden. Die Narzissen folgen in Kürze. Das Grünen und Blühen ist nicht mehr aufzuhalten. Lasst euch beglücken und entzücken. Darum nix wie raus aus dem Haus!

Wer sich den Frühling ins Haus holen will, findet in der von Ellenberger & Fuhrimann liebevoll betriebenen Blumengärtnerei an der Herrengasse 19 prächtige Exemplare. Von Februar bis November stammen die Blumen aus der eigenen Gärtnerei. Den Anfang machen rund 30‘000 Tulpen. Die Blumengärtnerei an der Herrengasse existiert seit 1949 auf den Terrassen eines geschützten Südhangs, am Rande der Berner Altstadt.

Eine kleine, feine Auswahl der blumigen Prachtwerke findet man von Dienstag bis Samstag auch beim Blumenstand am Bärenplatz in der Laube bei ehemals "Vatter".

www.dieblumengaertnerei.ch

Flott wandern, fein tafeln und hübsch schlafen! , von Michel Gygax Flott wandern, fein tafeln und hübsch schlafen!

In Lavin - im untern, weniger glamurösen Teil des Engadins - schlummert eine wunderbare Gastronomieperle. Fernab der grossen Touristenströme trohnt das Hotel Piz Linard, ganz in rosa Farben gehalten, hinter dem Dorfbrunnen mitten im Zentrum des Ortes.

Jedes Zimmer wurden von einem anderen Künstler gestaltet, mit Stil sanft renoviert und in verschiedenen Preisklassen hergerichtet.

In den Zimmerpreisen ist ein regionales Frühstücksbuffet und ein viergängiges, äusserst leckeres Abendessen inbegriffen. Zu der feinen, schnörkellosen Küche werden auserwählte Weine kredenzt.

Von Lavin aus kann man wunderbar in Richtung Nationalpark oder Scuol wandern. Sowohl im Winter als auch im Sommer. Tipp: Guarda. Ein traditionelles Engadiner Dorf mit viel Sonne und Ausssicht. Dabei im Restaurant Crusch Alba eine wunderbare Bündner Gerstensuppe geniessen.

www.pizlinard.ch

Bildung für alle , von Karin Müller Bildung für alle

Das Recht auf Bildung ist ein von den Vereinten Nationen festgehaltenes Grundrecht, das manche Schülerin und mancher Schüler hierzulande  ab und zu eher als Pflicht versteht. In vielen anderen Ländern hingegen wird dieses Recht nicht gewährleistet. Vielen Kindern und Jugendlichen wird Bildung verwehrt, zum Teil aus wirtschaftlichen zum Teil aus ideologischen Gründen.

Die Leute von EEF wollen dies ändern. Der seit 2002 bestehende Verein unterstützt gezielt ausgewählte Projekte um in bescheidenen Schritten eine Verbesserung der Bildungssituation in Entwicklungsländern zu erreichen, aber auch um die Welt dieser Kinder und Jugendlichen zu verbessern und zu bereichern. Denn Bildung ist nicht nur die Voraussetzung für eine qualifizierte Arbeit, sondern trägt auch zur Ausgestaltung und Festigung einer demokratischen Gesellschaft bei.

Im Moment unterstützt der EEF eine high school in Pakistan, eine Fussballschule in Sambia und eine Zirkus- und Theaterschule in Nicaragua und hat damit vielen Kindern und Jugendlichen eine schönere Gegenwart und eine bessere Zukunft ermöglicht. Grund genug, den EEF zu unterstützen.

www.equaleducationfund.ch

Laurence Anyways , von Sabine Guggisberg Laurence Anyways

Was macht den Menschen jenseits des Geschlechts aus?

Montréal 1989. Laurence und Frédérique sind ein glückliches Paar - 2 Seelenverwandte, welche das Leben und die Liebe in vollen Zügen geniessen. Eines Tages weiht Laurence Frédérique ein, dass er sich schon seit seiner Kindheit nicht wohl im eigenen Körper fühlt und entschlossen ist, fortan als Frau zu leben. Aus seiner Sicht muss eine Liebe auch möglich sein, wenn einer der Partner das Geschlecht wechselt.

Der Film vom erst 24jährigen Kanadier Xavier Dolan geht unter die Haut und fasziniert durch opulente Bilder, ausdrucksstarke Musik und herausragende SchauspielerInnen. Dolan findet einen beeindruckenden Zugang zum Thema Transsexualität ohne diese zu psychologisieren. Sein neuster Film dauert fast 3 Stunden, ist aber keine Sekunde zu lang. Ein Meisterwerk!

"Laurence Anyways" läuft wahrscheinlich nur noch wenige Tage in unseren Berner Kinos.

www.cineman.ch

Schwein in besetzter Toilette , von Michael Klesse Schwein in besetzter Toilette

When pigs have wings oder das Schwein von Gaza ist der Titel der äusserst sehenswerten Filmgroteske über den Nahost-Konflikt. Dieser wird wohl nicht mit Lachsalven zu beenden sein. Leider! Trotzdem zeigt der französische Filmemacher Sylvain Estibal mit doppelbödigem und befreiendem Humor wie unüberwindbar erscheinende Hindernisse zu sprengen sind.

Die Story: Ein Schwein wird aus dem Meer gefischt und sorgt für allgemeinen Ausnahmezustand. Dieses ist weder koscher noch halal, also doppelt verboten. Der Unglücksrabe, der Fischer Jafaar, versucht alles, um das lästige Schwein wieder loszuwerden und beginnt dabei einen skurrilen, aber nicht ungefährlichen Handel, der seine klägliche Existenz verbessern wird.

Eine herzerfrischende Komödie in der jedoch der Realitätssinn nie abhanden kommt. Der Extremismus des Jihad und der Fundamentalismus der Siedler wirken genauso befremdlich wie absurd. 

Übrigens läuft der Film im Kellerkino in der Berner Altstadt. Wer da noch nicht war, dem ist dieses herzige Schmuckstück und Alternativkino an der Kramgasse 26 wärmstens zu empfehlen. Das Kellerkino existiert seit bald 40 Jahren und ist das erste und älteste unabhängige Kino in der Schweiz.

www.cineman.ch

www.dasanderekino.ch

Bonjour les amis , von Stefan Hugi Bonjour les amis

Keine Angst, diese Füsse trampeln nicht alles nieder, sie riechen nicht übel und sie treten keine Ärsche. Die Feet Peals sind eine muntere Truppe aus Bern. Seit mittlerweile 20 Jahren ziehen sie musizierend durch die Schweiz und bringen mit ihren fröhlich rumpelnden Chansons die Sonne in die Stube und müde Beine zum Tanzen.

Zum runden Geburtstag lädt die Band am 13. und 14. April 2013 zu zwei Konzerten, die heuer als Album erscheinen. Wer gerne jubilierend und applaudierend auf Tonträger gebannt werden möchte, macht sich auf in die La Cappella in Bern. Und wer einfach wieder einmal die charmanten Feet Peals sehen und hören möchte, natürlich auch.

Feet Peals, www.feetpeals.ch