kggastro facebook rss
Ein Chalet der Erinnerungen , von Pascal Sennhauser Ein Chalet der Erinnerungen

So gross die Leiden gewesen sein mussten, so grossartig ist die aus dieser Not geborene Leistung. Der 2010 an «Amyotropher Lateralsklerose» (Erkrankung des motorischen Nervensystems) verstorbene britische Historiker Tony Judt hat in unzähligen Nächten des quälenden Wachliegens in seiner eigenen Vergangenheit gewühlt und dabei ganze Geschichte(n) in seinem Kopf verfasst. Judt: «[...] an die Stelle des Schäfchenzählens traten komplexe Erzählungen mit vergleichbarer Wirkung.» Weil er sie aufgrund seiner unheilbaren Krankheit nicht mehr selber zu Papier bringen konnte, hat er diese Darstellungen tagsüber seinen Helfern diktiert.

Damit sich seine Erinnerungen bis zum Morgengrauen nicht verflüchtigten, hat sich Judt einer ebenso simplen wie bestechenden geistigen Methode bedient: Ausgehend von einem kleinen Chalet in der Schweiz (ebenfalls eine glückliche Kindheitserinnerung), hat er jede Episode einem Raum zugeordnet. Diese räumliche Gliederung seiner Gedanken erlaubte es ihm, einige Stunden später wieder darauf zurückgreifen zu können.  

Das Buch, das aus diesem nächtlichen Denken entstanden ist und nun vorliegt, vereint knapp zwei Dutzend kürzere Essays und erzählt uns einerseits Persönliches aus Judts Leben; seine jugendliche Liebe zu Eisenbahnzügen (!), des Vaters Vorliebe für Autos oder das schlechte Essen im Hause Judt werden ebenso erörtert wie die Studienjahre in Cambridge, sein Einsatz für die israelische Armee im Sechstagekrieg (Judts familiären Wurzeln reichen ins Ostjudentum zurück) oder die Zeit als Professor in New York. Andererseits erfahren wir einiges über die (prekären) Verhältnisse Englands in der Nachkriegszeit und über die Geschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im allgemeinen. Und dies stets aus einer persönlichen, engagierten und anrührenden Optik und mit intellektuellem Scharfsinn des Autors, immer aber ohne akademische Allüren.

Nicht nur für Historiker oder für Liebhaber von hochstehender Erinnerungsliteratur äusserst empfehlenswert: Tony Judt, Das Chalet der Erinnerungen, Fischer Taschenbuch, Frankfurt a. M., 2014.