kggastro facebook rss
Zwischennutzung löscht Durst , von Reto Hügli Zwischennutzung löscht Durst

In der grossen Halle mit dem braunroten Klinkerboden haben früher die Tanklöschfahrzeuge der Berufsfeuerwehr auf ihren Einsatz gewartet. Heute werden Brände in durstigen Kehlen gelöscht.

Seit dem 1. Juli 2015 sind die Tore offen: Die Crew des «Löscher» serviert frisches Bier, hausgemachten Eistee, Salate, Käse- und Wurstplatten mit regionalen Produkten in einem Industrie-Ambiente. Das Lokal in der ehemaligen Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse wurde mit viel Herzblut und Improvisation eingerichtet und gestaltet. Gelöscht wird von Mittwoch bis Samstag von 9 bis 22 Uhr. 

Der «Löscher» ist der sichtbarste Teil der Zwischennutzung auf dem Areal. Weitere Projekte stecken in der Pipeline, etwa eine Kaffeerösterei, ein Trainingsstudio, eine Reparaturwerkstatt oder eine Kindertagesstätte. 

Löscher, Alte Feuerwehrkaserne, Viktoriastrasse 70, 3013 Bern, altefeuerwehrviktoria.ch

Bruno vous accueille , von Stefan Hugi Bruno vous accueille

Bruno kauft ein, Bruno kocht und Bruno serviert. Bruno ist der Gastgeber im klitzekleinen Restaurant «La Cantine» im schmucken Le Castellet und er macht von A bis Z alles selber. Er zaubert dreigängige Menüs ohne Schischi, aber mit viel Leidenschaft und Herz. Die Speisen sind ein Erlebnis. Und der Mann ist ein Original, man muss ihn einfach gern haben. Wenn Kunden lieber Käse als Süsses zur Nachspeise wünschen, geht er rasch zu sich nach Hause um die Ecke und holt ihn.

Ein Freund hat ihn mit der Begeisterung fürs Kochen angesteckt, alles andere hat sich Bruno selber beigebracht. Im Sommer 2015 hat er sein Restaurant eröffnet, seither bedient er seine Gäste mit viel Freude und Sympathie. C’est ça le vrai bonheur.

La Cantine, 3 Place de l'Ormeau, 83330 Le Castellet Village, Frankreich, Telefon 06 01 00 77 01 (unbedingt reservieren!)

Valle di Blenio – la valle del sole , von Sophie Frei Valle di Blenio – la valle del sole

Willkommen im Bleniotal, dem Tal der Sonne im Nordtessin!

Mit dem Tessin verbinden viele den Lago Maggiore, Piazza, Gelati, Sonne und Palmen. Doch es gibt auch eine fantastische Bergwelt zu erkunden: Zum Beispiel wenn man vom Norden her kommend über den landschaftlich wunderschönen Lukmanierpass fährt und auf Passhöhe zahlreiche Wanderwege zu Hochmooren und blühenden Wiesen findet. Weiter unten liegt der kleine Ort Olivone. Hier kann man bereits am Ortseingang seinen Hunger in einer Käserei mit biologisch produzierten Spezialitäten der Region stillen, oder sich für die nächste Wanderung eindecken. Wer eine körperliche Herausforderung sucht, kann in ca. 6h von Olivone aus den Berg Sosto umwandern, dem markanten Wächter des Tals. Der Aufstieg ist steil, die Belohnung gross, es duftet nach Alpkräutern, die Murmeli pfeifen und nach ca. 3h kommt man zu einem eindrucksvollen Stausee, dem Lago Luzzone mit seiner 225m hohen Staumauer. Zurück in Olivone empfehle ich zum Essen und Übernachten die Osteria Centrale oder die Villa Casa Lucomagno.

Website Valle di Blenio: www.vallediblenio.ch

Bern? Kenn ich! , von Stefan Hugi Bern? Kenn ich!

Wer in Bern lebt, kennt seine Stadt. Man kennt die Gassen, die Sehenswürdigkeiten, die Läden und die Beizen. Und vielleicht die Geschichte. Jedenfalls ein bitzeli. Doch da ist mehr.

Es gibt Orte zu entdecken, wo Unterwäsche zum gemeinsamen Mittagessen verpflichtet. Wo Pferde vor Dampfrossen scheuen. Oder wo Spione von der eigenen Köchin reingelegt werden. Man kann Berner Persönlichkeiten von früher und jetzt treffen, die viele Anekdoten zu erzählen haben. Wie das?

Man besucht einen Stadtrundgang von StattLand! Der Verein bietet seit mittlerweile 25 Jahren Spaziergänge in Bern der etwas anderen Art an: Bern kulinarisch, Bern top secret, Bern büglet, Bern glaubt, Bern laferet und, und, und...

Zum Jubiläum führt StattLand ein Stadtrundgangfestival durch. An fünf Tagen Ende August werden rund 20 verschiedene und zum Teil einmalige Rundgänge gezeigt. Also nichts wie los auf Entdeckungstour.

StattLand, www.stattland.ch; Stadtrundgangfestival am 26. bis 30. August, www.stadtrundgangfestival.ch

Jeudredi! , von Reto Hügli Jeudredi!

Nein, es handelt sich nicht um einen Verschreiber. Sondern um die feine, kleine Konzertreihe im Generationenhaus im Burgerspittel. Noch bis am 17. Dezember 2015 lädt die «Stadtoase» (O-Ton) jeweils am Donnerstagabend zu Konzerten und Kultur im Innenhof ein.

Kulinarisch verwöhnen lassen kann man sich mit Drinks von der Bar und Essen aus dem Foodtruck. Die Bar ist ab 17.00 Uhr offen, das Kulturprogramm startet um 18.00 Uhr. Ideal, um sich nach getaner Arbeit verwöhnen zu lassen... 

Berner Generationenhaus, Bahnhofplatz 2, 3011 Bern
Programm und weitere Infos

Retter alter Rebsorten , von Michel Gygax Retter alter Rebsorten

Ich empfehle von ganzem Herzen einen Besuch im Visper Weingut der Familie Chanton.  Josef-Maria genannt Chosy Chanton oder der Rebsortenprofessor hat verschiedenste uralte Walliser Rebsorten vor dem Aussterben bewahrt.

Gwäss, Resi, Himbertscha, Lafnetscha oder Eyholzer Roter gäbe es ohne das Familienweingut wahrscheinlich nicht mehr. Daneben kultivieren die Chantons unter der Leitung von Sohn Mario weitere etwas bekanntere Sorten wie Heida, Petite Arvine, Ermitage, Humagne rouge, Cornalin, Humagne blanche, Syrah und Pinot Noir. Und zwar auf höchstem Schweizer Weinniveau. Grossartig!

Weiter hat der Rebsortenprofessor ein grossartiges Projekt ins Leben gerufen. Der Verein VinEsch setzt sich mit viel schweisstreibender Arbeit ihrer Mitglieder dafür ein, dass ein historisch wertvoller Steillagen-Rebberg mit vielen Trockenmauern im Oberwallis erhalten bleibt. Hut ab!

www.chanton.ch / www.vinesch.ch

Zirkus-Gaudi , von Stefan Hugi Zirkus-Gaudi

Es ist eine Art Ferienjob - ein sehr spezieller. Die elf jungen Artisten, Musiker und Schauspieler der Compagnie Trottvoir stellen ihren Bühnenwagen während den Sommerferien mitten auf Plätze in verschiedenen Deutschschweizer Städten und zeigen dort ihr witziges Theaterzirkusspektakel.

Das Stück «Sofort Savoir Vivre» erzählt von einer Gruppe gestresster Zeitgenossen, die sich auf eine Reise mit der Crew von Sunshine Tours begibt und dabei wunderbar entschleunigte Tage erlebt. Ein Strassenzirkus mit viel Akrobatik, Artistik und Musik. Und einem überraschenden Geschenk zum Abschluss. Erfrischend, frech und amüsant.

Am 15. und 16. Juli in Münsingen, vom 18. bis 20. Juli in Solothurn, danach noch in Basel, St. Gallen, Winterthur und Luzern. Bis 8. August. www.trottvoir.ch

Tagebuch schreiben , von Eleni Meyer Tagebuch schreiben

Den Alltag verwerten, verarbeiten, loslassen, ordnen und nochmals erleben - mit dem Gestalten des eigenen Tagebuchs.   

Die Winterthurerin Martina Issler bereichert den Alltag mit Bildern, welche sie entdeckt, fotografiert und als Karten im eigenen Verlag „Bildreich“ seit 11 Jahren herausgibt.  

Um mit eigenen Ausdruck den Alltag im Tagebuch zu spiegeln, bietet Sie Workshops an zum Thema Tagebuch/Werktagebuch. Methoden und Themen werden gesammelt, verdichtet und damit experimentiert. Mit verschiedenen Techniken wird das individuelle Tagebuch gestaltet. Eine Kläranlage für unsere Sinne, die manchmal so richtig überflutet werden, ein Katalysator für ungeordnete Erlebnisse und eine Quelle der Kreativität zum Runterfahren... (WDH)

www.bildreich.ch

konkreet bewegt , von Sabine Guggisberg konkreet bewegt

Hast du Lust deine Lebensqualität zu steigern? Dann bist Du bei "konkreet bewegt" - im kraftvollen Engelberg in der Zentralschweiz - an der richtigen Adresse! 

Ich habe zum Thema "Ich stärke mich konkreet" drei aufeinanderfolgende "bewegte Tage" erleben dürfen. Nach diesen Tagen bin ich gestärkt, beglückt und mit einem reich gefüllten Schatz an Ressourcen nach Hause gefahren und habe mich darauf gefreut, das Erfahrene und Neuentdeckte anzugehen und in die Tat umzusetzen. 

Mit ihren "bewegten Tagen" bieten die beiden beherzten Jungunternehmer-innen, Sandra Marisa Tommasini und Susanne Vonarburg eine Persönlich-keitsentwicklung der ganz besonderen Art an. Durch ihre Angebote, welche den Menschen in seiner Ganzheit einbeziehen, werden neue Horizonte eröffnet und neue Wege erfahren. Mit Begeisterung, Freude und enormer Präsenz führen einem die beiden Kursleiterinnen souverän, lustvoll und spielerisch durch die "bewegten Tage". 

Der Kurs findet mehrheitlich draussen in der Natur statt und ist für all diejenigen Menschen geeignet, welche sich gerne Zeit für sich nehmen, sich vertieft mit ihren Fähigkeiten auseinandersetzen möchten und offen sind, Neues zu entdecken. 

Die Angebote der "bewegten Tage" richten sich an Einzelpersonen, Paare und Familien. Die aktuellen Kursausschreibungen mit den verschiedenen Themen findet ihr auf ihrer Webseite www.konkreet.ch .

PflanzBar – gestalte bunte Blumengrüsse , von Reto Hügli PflanzBar – gestalte bunte Blumengrüsse

Im Rahmen des diesjährigen Berner Umwelttages am 6. Juni 2015 findet im Nordquartier eine spezielle Aktion statt: An der PflanzBar auf dem Breitenrainplatz – dem Herzen des Quartiers – können Gross und Klein von 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr eigene Töpfe und Gefässe (bitte nur mit Abflussloch) mitbringen und kostenlos mit Erde füllen und mit Setzlingen bepflanzen.  

Die fertigen Blumengrüsse werden anschliessend durch den Velokurier innerhalb des Nordquartiers an einen beliebigen Empfänger geliefert. Für schwere Töpfe steht ein Lastenvelo bereit.

Blumiger Partner für die Aktion ist Stadtgrün Bern, organisiert wird der Anlass vom Verein Quartierzeit. Eine sympathische Geste für mehr Farbe und Natur in der Stadt!

Berner Umwelttag 2015 
Quarterzeit – PflanzBar