kggastro facebook rss
Die helfende Hand , von Stefan Hugi Die helfende Hand

Das Insich-Projekt in Ins ist ein Sozialprojekt und Kriseninterventionszentrum für vorwiegend junge Erwachsene. Ziel ist es, sich selbst und andere, in einer lebendigen Gemeinschaft mit einem professionellen, therapeutischen, pädagogischen und arbeitsagogischen Angebot, zu erleben. Sich zu reflektieren und dadurch innere Stärkung, Kraft und Motivation aufzubauen, um wieder bereit zu sein für die Herausforderungen des Lebens.

Die Menschen hinter dem Projekt glauben an die Wichtigkeit da zu sein, ein alternatives Angebot, eine Anschlusslösung zur herkömmlichen Psychiatrie und anderen Wohnheimen zu stellen, um «in sich» ankommen zu dürfen, bevor man gestärkt wieder nach aussen tritt. Das Team ist mit unerschütterlicher Energie, mit Herz und Seele dabei. Insich in Ins ist noch in der Aufbauphase und sucht aktuell auf der Crowfunding-Plattform Wemakeit nach der letzten finanziellen Stütze, um selbsttragend zu werden. Das ist ein Aufruf, das Insich-Projekt in Ins zum Blühen zu bringen für mehr Menschlichkeit und Würde.

Insich auf Wemakeit unterstützen.

Soziale Fussballweltmeisterschaft , von Michel Gygax Soziale Fussballweltmeisterschaft

Schon an der EM 2016 galt das Provisorium46 an der Muesmattstrasse gleich neben der Uni Tobler als einer der sympathischsten Orte für Fussball-Publicviewing in der Stadt Bern. Die Gäste und das vielfältige Team feierten jeweils friedlich bis in die frühen Morgenstunden. Auch für die diesjährige WM Vom 14. Juni bis 15 Juli 2018 baut das Team des Provisorium46 eine atmosphärische Aussenbar mit liebevollen Details, mehreren Grossbildschirmen und gemütlichen Sitzmöglichkeiten auf der grosszügigen Sonnenterrasse auf. Und dank des Regendachs wird garantiert niemand nass. Für sonnen- und kältescheue Personen stehen ausserdem genügend Plätze im Innenbereich zur Verfügung. Gastronomisch werden die Gäste mit Grilladen und anderen frisch zubereiteten Speisen verwöhnt.  

Das Provisorium46 ist ein Arbeitsintegrationsprojekt von Blindspot, wo junge Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten. Es werden frische, regionale Produkte, bevorzugt in Bio-Qualität, serviert. Hier werden wir Fussball schauen!

www.provisorium46.ch

Vivaconterra , von Regula Keller Vivaconterra

Das Kullturlokal Heitere Fahne unterstützt ein weiteres tolles Projekt namens Vivaconterra: Jeden Mittwoch kann Gemüse, welches nicht der gängigen Form oder Norm entspricht zum selbstdefinierten Preis erstanden werden. Das Gemüse stammt von verschiedenen lokalen biodynamischen und demeterzertifizierten Betrieben. Mit den Kollekte-Einnahmen werden diese landwirtschaftlichen Betriebe in ihrem verantwortungsvollen und nachhaltigen Handeln unterstützt. Es ist auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich ein tolles Gemüse wieder- oder sogar neuentdeckt habe.

Hoflädele in Vinelz , von Maja Boss Hoflädele in Vinelz

Da in den Bergen noch zu viel Schnee liegt, hat mich die Wanderslust ins Mittelland geführt, wo ich über Hügel und durch Wälder sodann in Vinelz gelandet bin, genauer vor dem Hofladen der Familie Meuter: Von A wie Äpfel bis zum Z wie Zwetschenschnaps, das Angebot an eigenen und regionalen Produkten ist üppig und gluschtig. Das nächste Mal kommt der grössere Rucksack mit, dann findet sich vielleicht sogar Platz für das geheimnisvolle Hämpfeli Liebi, über dessen Inhalt sich sogar der Verkäufer nicht im Klaren war. Aber so soll ja Liebe sein.

www.meuter.ch

Stilvolles Picknicken für Naturliebhaber , von Maja Boss Stilvolles Picknicken für Naturliebhaber

Das Team von Swiss Advance will den Menschen die Schönheit der Natur näher bringen und meint das sehr ernst: Sie fabrizieren dauerhafte Picknick-Produkte, geschmackvoll designed, aus hochwertigen Materialien hergestellt, gemacht für draussen, zu Hause, im Büro oder in der Schule. Die Produzenten ihrer Produkte persönlich zu kennen und somit die Herkunft der Materialien, ist für Swiss Advanced selbstverständlich, denn nur so kann die Produktion nachhaltig und fair sein. Supersache! Die Bambus-Lunchbox auf jeden Fall ist aus meinem Lunchalltag unter der Woche nicht mehr wegzudenken.

Und übrigens: Wer gerne weitab von der Familienfeuerstelle brätelt, der sollte sich die Grillgabel von Swiss Advance nicht entgehen lassen.

www.swiss-advance.com

Kompromisslos Wallis , von Léa Urben Kompromisslos Wallis

Brauchst du noch Fleisch für das Fondue Chinoise am 24. Dezember - gut gelagert, somit butterzart und saftig? Oder vielleicht eine Walliser Hauswurst mit vielsagendem Namen wie der Klassiker, die Urtümliche, die Scharfe oder die Reine zum Weihnachtsapero?

All dies und noch viel mehr bietet die Valais Prime Food AG, welche sich auf die Herstellung und den Vertrieb von regionalen Produkten ausschliesslich aus dem Wallis spezialisiert hat. Sie stellt damit eine bewusste Alternative zu den absurden Zuständen in der Massenproduktion dar. Beispielsweise wird tonnenweise Lammfleisch aus dem 19'000 Kilometer entfernten Neuseeland importiert, während gleichzeitig vier von fünf Oberwalliser Lämmer ausserhalb des Wallis im Fleischzwischenhandel verschwinden.

Die Valais Prime Food AG produziert deshalb kompromisslos Walliser Produkte, setzt dabei auf den Vertrieb von regionalen Produkten und tut dies in Kooperation mit den Produzenten vor Ort. Auf diese Weise wird das Prinzip "direkt ab Hof" weiterentwickelt und gelebt.
Das Angebot ist gross und reicht vom Fleischpaket à 2 oder 5 kg über Wurstwaren und Frischfleisch bis zu Walliser Spezialitäten wie Hamma, Trockenspeck oder Coppa – ein Blick auf die Website lohnt sich auf jeden Fall.

www.valaisprimefood.ch

Kännsch Joghurt? , von Maja Boss Kännsch Joghurt?

Bei Gemüse kennt man es schon länger: Genossenschaftlich organisierte Betriebe sorgen für frisches Gemüse aus der Region, direkt vor die Haustüre geliefert, gepaart mit Mitarbeit auf dem Feld. Für Milchprodukte ist es aber noch Neuland. Nicht so in Dietikon! Die Genossenschaft basimilch ist eine kooperative Käserei auf dem Bauernhof von Anita Triaca und Fabian Brandenberger. In der hofeigenen Käserei wird die Biomilch der gut 20 behornten Kuhdamen zu naturbelassenen Milchprodukten, also zu Käse, Joghurt und Quark verarbeitet, in Mehrweggläser abgefüllt und wöchentlich an die Abonnenten in der Region Zürich verteilt.

Die Genossenschafter/innen leisten ihren Einsatz, wo es das Hygienekonzept zulässt und erhalten so einen persönlichen Bezug zu “ihrer“ Milch. Fair produziert und lokal konsumiert, das ist allen Beteiligten wichtig, dir auch? Ab Januar 2018 gibt es wieder freie Abos (Achtung Anmeldeschluss: 15.12.2017). Und wer der Sache noch nicht ganz traut, schaut doch einfach unverbindlich im Hofladen vorbei.

www.basimil.ch, www.hofkaeserei-imbasi.ch

Zeller Weihnacht , von Michel Gygax Zeller Weihnacht

Der erste Blick trügt: Kein Engelschor, der den Stern von Betlehem anstimmt. Feierlich wird es dennoch: Der umtriebige Berner Musiker Patrik Zeller vereint Perlen aus der heimischen Musik- und Theaterszene, spielt mit ihnen einen Songmix, der kunterbunter nicht sein könnte und sammelt dabei für die Stiftung Theodora, die mit ihren Artisten Kinder im Spital aufmuntert. Mit von der Partie sind unter anderem Simon Hari (King Pepe), QC (Troubas Kater), Daniel Woodtli (Patent Ochsner) und Ariane von Graffenried (Fitzgerald & Rimini). Als Hausband fungieren einmal mehr die Feet Peals. Einmalig, für Jung und Alt. Grossartig und sozial!

Einmaliges Konzert im Schlachthaus Theater Bern: Mittwoch, 13. Dezember um 20.30 Uhr 

www.zellerweihnacht.org / www.schlachthaus.ch/tickets/index.php?id=3697 (Tickets)

Die soziale Textilmanufaktur in Zürich , von Maja Boss Die soziale Textilmanufaktur in Zürich

Gerne würde ich nicht nur beim Essen sondern auch bei Kleidung und Textilien, die ich trage und verwende, wissen von wem, wo und unter welchen Bedingungen sie produziert werden, gehört doch die Textil- und Bekleidungsindustrie wohl zu den „schmutzigsten“ und am wenigsten sozial verträglichen Industrie der Welt. Fair produzierte und ökologische Textilien mit einem möglichst positiven sozialen Fussabdruck zu erwerben, scheint mir schier unmöglich...

Aber zum Glück gibt es Lichtblicke! Social Fabric z.B. – eine eine Community-basierte Organisation in Zürich – stellt Textilprodukte transparent und nachhaltig her und hat sich das hohe Ziel gesetzt, die Versorgungskette der Modeindustrie vollständig umzukrempeln. Social Fabric bieten nicht nur eine handverlesene Auswahl an nachhaltig erzeugten  Stoffen bzw. qualitativ hochwertigen Textilprodukten an, nein auch Näh-, Seidenmalerei- und Modedesign-Kurse und Workshops gehören zum Angebot. Und seit gut zwei Jahren bietet die Organisation in Ehrenarbeit Nähkurse für Flüchtlinge an.

Social Fabric, Eichstrasse 29 (3. St.), geöffnet Mo–Do 14–21 Uhr, Sa 10–16 Uhr. www.socialfabric.ch; facebook.com/socialfabriczurich/

Blühendes Alpenrösli , von Maja Boss Blühendes Alpenrösli

Drei in einem erweckt meistens meine Zweifel, ich suche den Haken an der Sache. Hier gibt es aber keinen: Das Alpenrösli – die ehemalige Kulturbeiz gleich neben dem legendären Café Bar Mokka an der Allmendstrasse in Thun - ist Atelier, Boutique und Bistro in einem und auch das Fundbüro der Stadt hat hier seinen Sitz.

Die vor gut einem Jahr eröffnete Lokalität im unscheinbaren Haus aus den 1880-er-Jahren bietet Sozialhilfebeziehenden eine befristete Beschäftigung an. Aus Materialien wie Papier, PET oder Textilien fabrizieren sie originelle Geschenkartikel, Wohn- und Kinderaccessoires, Portemonnaies, Taschen, Dekoartikel... Auf Wunsch werden auch Kleider geflickt oder umgeändert. 

Und auch wer kein Geschenk nötig hat, ist nicht fehl am Platz: Im gemütlichen, ruhigen und stilvoll eingerichteten Bistro geniesst man mit viel Liebe Hergerichtetes - vom Znüni bis zum Zvieri- und herrlichen Kaffee. Das Bistro legt zudem Wert auf Regionalität und saisonale Spezialitäten.  

Atelier Boutique Bistro Alpenrösli, Allmendstrasse 6, 3600 Thun; 033 225 89 25; alpenroesli@thun.ch; onlineshop