kggastro facebook rss
Archaische Naturküche , von Michel Gygax Archaische Naturküche

Stefan Wiesner präsentiert in seinem Gasthof Rössli in Escholzmatt eine aussergewöhnliche Naturküche. Mit Kochkunst auf höchstem Niveau, gepaart mit viel Wissen über die Natur und radikaler Produkteregionalität hat er im beschaulichen Entlebuch ein Zentrum für anspruchsvolle Gourmets geschaffen.

Mit scheuer Präsenz orchestriert der "Hexer von Escholzmatt" im kleinen Feinschmecker-Raum sein Gesamtkunstwerk mit dem Wiesner-Achtgangmenü, während in der Gaststube die Einheimischen eine Bratwurtst essen oder ihr Feierabendbier geniessen. Ein gastronomischer Spagat wie man ihn noch selten findet. Hut ab!  

www.stefanwiesner.ch

Kafi Franz , von Sophie Frei Kafi Franz

Das Kafi Franz in St. Gallen ist eine wahre Oase des guten Geschmacks. Ob das Café wohl nach dem berühmten Konditor und Erfinder der weltbekannten Sachertorte, Fanz Sacher, benannt wurde? Oder steckt vielleicht doch Franz von Assisi dahinter?

Wie auch immer, das Kafi Franz bietet auf jeden Fall nicht nur ausgezeichneten, selbst gebackenen Kuchen, auch die herzhaften Quiches und der frisch geröstete Kaffee sind vom Feinsten. Das sonntägliche Brunch-Angebot ist alles andere als 0815 und lockt mit kreativen Köstlichkeiten wie der salzigen Brunchwaffel oder dem Avocadobrötchen mit pochiertem Ei. Jeden Samstagabend nimmt das Kafi Franz Geniesser mit auf eine kulinarische Reise in romantischem Ambiente mit Weinbegleitung. Also, auf nach St. Gallen ins Linsebühlquartier, nur 5 Minuten zu Fuss vom Markplatz. Denn neben all den Gaumenfreuden lädt das Café mit seiner geschmackvollen Einrichtung und der sympathischen Bedienung auch zum Verweilen ein. Und vielleicht findet man ja vor Ort heraus, was es mit dem mysteriösen Franz auf sich hat…

www.kafifranz.ch / facebook.com/kafifranz  in der Linsebühlstrasse 35 in St. Gallen.

Bagels im Bett , von Pascal Sennhauser Bagels im Bett

Der vorliegende Artikel führt wieder einmal nach Winterthur. Der kulturell-gastronomische Reichtum dieser vergleichsweise kleinen Stadt spiegelt sich mit einigen hübschen Beiträgen ja auch in diesem Blog wider. 

Mitten in der historisch-schmucken Altstadt von Winterthur steht das Bed & Breakfast Bagels, welches seinen Gästen drei luxuriöse und grosszügige Doppelzimmer in einem charmanten, stilvoll renovierten Stadthaus aus dem 16. Jahrhundert bereithält. Alle Zimmer sind mit Bad oder Dusche, WLAN und TV, einem Kühlschrank und einem Safe ausgestattet. Schwedische Federkern-Matratzen sorgen für Bequemlichkeit und einen erholsamen Schlaf. Auf Wunsch stehen Extra-Betten für Kinder zur Verfügung. Zum Haus gehört ein wunderschöner Innengarten, der sommersüber zur exklusiven Benutzung einlädt.

Wer Wert auf ethische und ökologische Grundsätze legt, ist als Gast im «Bagels» nicht an der falschen Adresse. Die Menschen hinter dem gesunden Betrieb setzen auf ein «Wirtschaften mit langfristigem Substanzerhalt» und führen ihr Geschäft nach Kriterien der Nachhaltigkeit, des Verzichts und der Zweckmässigkeit. «Simple, pure, local», wie sie sich neudeutsch ausdrücken. Trotzdem – oder gerade deshalb – wirkt das Haus und dessen Gastgeber nicht unterkühlt, langweilig oder gar realitätsfern.

Die gleiche prinzipientreue Haltung wird selbstredend auch den Mitarbeitenden und den Gästen zuteil. Respekt, Ehrlichkeit und eine leistungsgerechte Entlöhnung gehören intern ebenso zum Credo wie die Überzeugung, dem temporär Bleibenden eine makellose Leistung zu einem fairen Preis zu bieten und mit ihm einen möglichst persönlichen Umgang zu pflegen.

Bed and Breakfast Bagels, Oberer Graben 8, 8400 Winterthur, Tel. +41 (0)52 213 18 88, www.bagels.ch

Junggrasgrüne Oliven , von Sarah King Junggrasgrüne Oliven

Es ist unauffällig. So unauffällig, dass man sich nicht getraut, darüber zu schreiben, aus Angst, dass es an Unauffälligkeit und damit an Besonderheit verliert. Es ist am Boden, „Zur Erde – parterre“, wie Therese Hälg sagt. Sie führt das kulinarisch-kulturelle Lokal in Langenthal. Der Boden ist ihr Bereich.

Über Therese Hälg, unter dem Dach, da stellt der Künstler Urs Hug seine Kunst aus. Bilder. Installationen. Nirgendwo steht geschrieben: „Bitte nicht berühren“. So wird die Kunst im Vorbeigehen heimlich berührt. Sie berührt zurück. 

Derweilen drapiert Therese Hälg unten den Käse auf einem Teller. So unauffällig, dass sein Geschmack im Mund umso intensiver ist. Das ist auch Kunst. In einem Raum steht ein Computer auf einem Schreibtisch. Einfach so. In diesem Raum sitzt niemand. Dafür in den Räumen nebenan. Auf Fauteuils in Diskussionen vertieft, an einem langen Holztisch zu Wein aus Flaschen mit schönen Etiketten. Der Name spielt keine Rolle. 

Im Eingangsbereich, neben junggrasgrünen Oliven, so junggrasgrün, dass man gar nicht glaubt, dass es Oliven sind, spielen Männer Instrumente. Sie werden wieder gehen. Die junggrasgrünen Oliven aber, die bleiben. 

„Wollen Sie eine probieren?“, fragt Therese Hälg und noch bevor der Gast über die Konsequenzen eines Junggrasgrüneolivenverzehrs (das Wort wird dem schlichten Geschmack nicht gerecht) nachdenken kann, öffnet sie ein Glas. Extra für diesen einen Gast, der neugierige. Wegen einer Olive. Das ist kein Verkaufstrick. Sie freut sich einfach zuzusehen, wie die Olive im Mund verschwindet und im Blick des Gastes wieder in Erscheinung tritt. 

Der Gast will die Oliven kaufen. Und zusätzlich noch Caramel salé und Wein. Und frische Nudeln. Also doch ein Trick. Ein freundlicher. Darum bleibt der Gast – auf den Fauteuils, am langen Holztisch – und wenn er geht, kommt er wieder.  

Parterre Langenthal GmbH, Mühleweg 25, 4900 Langenthal, 062 530 35 35, www.parterre-langenthal.ch

Kaffee, juhee! , von Maja Boss Kaffee, juhee!

Frisch gerösteten fairtrade Kaffee aus mehrheitlich biologischem Anbau, das gibt’s nicht nur in der Grossstadt, nein auch in der Provinz! In Thun röstet Kira Heer selber in kleinen Mengen handgelesene Kaffeebohnen in schonendem Verfahren und berät ihre Kundschaft kompetent und mit viel Herzblut, so dass der Kaffeekonsum zu Hause definitiv zum Genuss wird!

Wer lieber auswärts Kaffee trinkt, kann das natürlich gleich vor Ort tun oder gar das Kaffeemobil –ein Oldtimer-VW-Bus- fürs nächste Fest mieten! Im stilvoll eingerichteten Lokal gibt’s zum Kaffee zudem auch selbstgemachten Kuchen oder „vorne weg“ kleine Mittagsgerichte.  

www.roestereiheer.ch

Vietnamese Street Food , von Karin Müller Vietnamese Street Food

In Bern gibt es viele Möglichkeiten kulinarisch auf Weltreise zu gehen. Ein vietnamesisches Restaurant fehlte aber bisher. Diese Lücke wird am 4. Februar endlich geschlossen, wenn Markus Arnold und Tom Weingart am Bollwerk das Pop-up Restaurant Brother Frank eröffnen.

Brother Frank klingt nach Burgerschuppen, ist aber in Tat und Wahrheit der Name des vietnamesischen Guides, der Arnold und Weingart auf ihrer kulinarischen Entdeckungsreise in Hanoi zur Seite stand.

Vom 4. Februar an können Berner und Bernerinnen kosten und geniessen, was dabei herauskommt, wenn ein Sternekoch und sein Geschäftspartner sich ein paar Wochen durch Vietnams Küche essen, um sich Inspirationen für ihre eigenen Kreationen zu holen.

Interessierte müssen sich beeilen. Pop-up sagt es schon: Brother Frank is not here to stay! Am 26. März schliessen die Pforten und etliche Abende sind schon ausgebucht.

www.brotherfrank.ch

Handwerklich hergestellte Limonaden , von Regula Keller Handwerklich hergestellte Limonaden

Seit drei Jahren gibt es die Zobo Limonaden. Sie sind weniger süss und von Hand hergestellt – nach uralten Rezepten, wiederentdeckt und neu interpretiert.

Ysa und Fabian produzieren die Zobo-Getränke mit unglaublich viel Freude und Ausdauer. Ich habe die beiden einmal getroffen, und sie haben mir erzählt, wie sie in Büchern aus dem 19. Jahrhundert recherchiert und in Jamaika nach den Spuren für ihre erste Kreation «Sorrel» gesucht hatten. Ich  wäre dabei am liebsten gleich mit ihnen nach Zürich zu ihrer Produktion gefahren.

«Sorrel» mit Hibiskus und Ingwer ist mein Favorit unter den mittlerweile 5 verschiedenen Zobo Limos. Bereits die rote Farbe des Hibiskus macht Lust auf mehr. Der Geschmack ist fruchtig und leicht herb. Ideal als alkoholfreies Apéro oder einfach zwischendurch als prickelndes Geschmackserlebnis.

Und nicht nur das: Pro verkaufte Flasche, fliessen 10 Rappen in den Zobo-Fonds, der Schweizer Musiker fördert.

www.zobo-getraenke.ch / «Sorrel» und «Orange» sind auch im le beizli in den Vidmarhallen am Berner Stadtrand erhältlich.

Sandwichtag! , von Maja Boss Sandwichtag!

Montag, Dienstag, Mittwoch, Sandwichtag, Freitag... Pro Arbeitstag bedient das Team von lunchbag eines von fünf Liefergebieten in der Region Bern mit köstlichen selbstgemachten Sandwiches, welche frisch zubereitet und generös mit regionalen und saisonalen Produkten belegt werden. 

Nachhaltigkeit ist Teil der Firmenphilosophie, so werden bspw. die Sandwiches nur auf Bestellung und nicht auf Vorrat hergestellt, um foodwaste möglichst zu verhindern, die Lieferungen geschehen gesammelt und die Verpackung ist aus Recycling-Material... 

Die Erinnerungen an Grossmuetis „Yklemmte“ war es, welche die beiden Firmengründer Oli und Brünu in die berufliche Selbständigkeit manövrierten. Nebst dem Lieferservice gibt es lunchbag übrigens seit diesem August auch als Take-Away im Liebefeld. ...und wann ist dein Sandwichtag?

www.lunchbag.ch

Das Broki Kaffee , von Christoph Meinen Das Broki Kaffee

Im einzigartigen Berner Matte-Quartier unter der niedrigen Laubenpassage findet man ein ebenso einzigartiges Brocki Kaffee: das 7 Sachen. Es soll alles beinhalten, was schön ist und worauf man auch Zuhause nicht verzichten möchte. Dazu gibt’s selbstgemachten Kuchen und Kaffee aus einer regionalen Rösterei.  

Die Idee entstand eher zufällig. Der ehemalige Büroraum an der Gerberngasse diente als Zwischenlager für Möbel von Hausräumungen. Zwei Studentinnen, die eine mit einer Leidenschaft für Kaffee, die andere mit einer Leidenschaft für alte Einrichtungsgegenstände, sahen darin eine riesen Chance: Ein Kaffee mit ausgewählten Trouvaillen an Möbel, Tischen, Stühlen, alten Radios, Spiegel, Tassen, Lampen, Bilder, einigen Hüten oder einem Schaukelpferd. Wem etwas gefällt, soll es auch haben können. Das ist die Kernidee des 7 Sachen. Es ist eben Broki und Kaffee zugleich. Man kann dort also nebst vielen weiteren Getränken einen Kaffee trinken gehen, man kann aber auch einfach „chli go luege“, was es so zu kaufen gibt. Oder man kann beides zusammen. So verhält es sich im kleinen, aber stil- und liebevoll eingerichteten 7 Sachen mit dem Inventar wie mit dem selbstgebackenen Kuchenangebot: Es ist immer anders. 

Das Broki Kaffee in der Matte ist jeweils Freitag, Samstag und Sonntag geöffnet für Käfeler mit Flair für Schönes, oder für Broki-Schnüffler mit Hang zur Gemütlichkeit. 

www.7-sachen.ch

Kiesfang Vilters , von Eleni Meyer Kiesfang Vilters

Das Generationenhaus Novellas in Vilters ist ein Ort der Begegnung und Lebensgestaltung für alle Generationen. Das Haus bietet Mietwohnungen, eine Pflegewohngruppe, eine KITA und öffentliche Restauration an. 

Der Name Novellas bedeutet „Geschichten“. Diese können hier generationsübergreifend entstehen und gelebt werden. 

Das gilt auch für das Miteinander am Esstisch im betriebseigenen Restaurant „Kiesfang“: Alle Speisen werden in Schüsseln schön angerichtet, aufgetischt und auf Rechauds gewärmt. So wird wie am Familientisch nach Belieben geschöpft... Resten gibt es kaum. Das Angebot ist frisch, saisonal, kreativ bis raffiniert. Die Weine sind sorgfältig ausgewählt aus der Region, der restlichen Schweiz oder aus umliegenden Ländern. Auch die Einrichtung spiegelt die gleiche Philosophie mit ausdrucksvollen Schwarz/Weiss-Portraits von Menschen und Landschaften aus dem Sarganserland am Fuss des Pizols (Piz Sol = Gipfel der Sonne). Die einheimische Bedienung ist aufmerksam, es wird ein herzlicher Umgang kultiviert. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist auffallend gut. 

www.kiesfang.ch