kggastro facebook rss
Bümpliz-Mord von Fritz Kobi , von Rosmarie Bernasconi Bümpliz-Mord von Fritz Kobi

Der greise, international berühmte Maler Klaus Kaltbach findet an einem März-Morgen seine vierbeinige, vergötterte Lebensgefährtin, die Katze Lisa, brutal zu Tode gequält in einer Blutlache vor seinem Bümplizer Atelier. Der Täter hat neben dem bemitleidenswerten Opfer eine anonyme Morddrohung hinterlassen. Kaltbach kann sich nicht vorstellen, dass jemand aus seinem Bekannten- oder Kundenkreis hinter der unmenschlichen Tat stehen könnte. Feinde glaubt er jedenfalls keine zu haben.

Und dass sein geliebter, junger rumänischer Assistent, den er drei Wochen zuvor, auf Drängen eines alten Freundes, etwas übereilt fristlos vor die Tür gesetzt hatte, sich beim ihm rächen wollte, will er auch nicht glauben. Er meldet den Fall der Polizei, macht sich aber gleichzeitig voller Schuldgefühle auf die Suche nach dem zurück gewünschten Entlassenen. Dabei verirrt er sich in eine lebensgefährliche kriminelle Welt voller Machthunger und Geldgier, in der die Rivalen weder vor Sklaverei und Betrug noch vor Gewalt, Intrige und Mord zurückschrecken. Eine mit jeder Seite spannender und mitreissender werdende Geschichte, die eigentlich gar nicht zum sonst friedlichen Berner Vorort Bümpliz passt.   

Zu diesem Buch: Wenn kleine Kinder im bösen Spiel Katzen verletzen, mag man das entschuldigen. Wenn erwachsene Männer die arglosen Vierbeiner zu Tode quälen, muss mehr dahinter stecken als nur ein pubertäres Spiel. Machthunger? Geldgier? Eifersucht? Verzweiflung? Hass? Oder alles zusammen?

Die dichte, überaus spannende Geschichte «Bümpliz-Mord» beginnt mit einer solchen Gräueltat, führt den Leser danach durch Berns Westen von einem satanischen Verbrechen zum andern und macht die Ermittlerarbeit für den alten Ex-Kommissar Fuchs und seine junge, hübsche Kollegin Cécile Brun ungewohnt schwierig. Und auch die mit dem kriminellen Geschehen verwobenen, mysteriösen Liebesgeschichten des berühmten, greisen Malers Kaltbach reisst den Leser atemlos von Seite zu Seite.

Und wer Bümpliz noch etwas besser kennenlernen will - sehr empfehlenswert! Das Buch ist in allen guten Buchhandlungen erhältlich.

Aarepiraten von Flavio Baltermia , von Rosmarie Bernasconi Aarepiraten von Flavio Baltermia

2009 eröffnete Flavio Baltermia gemeinsam mit Sabina Reize eine neue Gruppe in der Kindertagesstätte Matte in Bern. Diese wurde auf den Namen Aarepiraten getauft, da der Fensterblick aus den Gruppenräumen direkt auf den Berner Stadtfluss fiel. Beim Abschluss dieser Arbeitstätigkeit schuf er ein spezielles Abschiedsgeschenk für seine Gruppe: Er schrieb eine Geschichte, gestaltete Bilder und komponierte Musik, für ein Kinderbuch und ein Hörbuch mit dem Titel Die Aarepiraten.

Inhalt der Geschichte: Vom Hunger geplagt, beschliessen die Aarepiraten den Mattelade zu überfallen. Dieses Vorhaben wird kurzerhand vom Stadtpräsidenten höchstpersönlich verhindert, der die Piraten solange aus der Stadt verbannt, bis sie sich zu Besserem besinnen. Die vom Piratenleben enttäuschte Kapitänstochter Bernadetta schlägt den traurigen Aarepiraten vor, als Musikgruppe den Rückweg nach Bern anzutreten. Begeistert setzen sie diese Idee um und veranstalten ein grosses Konzert auf dem Münsterplatz. Ob es ihnen gelingt, mit Musik die Herzen der Bewohner und vor allem des Stadtpräsidenten zu gewinnen? Jedenfalls ist das Aarepiraten-Lied ist ein echter Ohrwurm geworden!

Die Aarepiraten von Flavio Baltermia sind in der dritten, überarbeiteten Auflage mit dem neuen Stapi von Bern erscheinen. Das Buch umfasst 48 Seiten, Text und Zeichnungen von Flavio Baltermia, ISBN Nr. 978-3-9523718-8-6.

www.aarepiraten.ch

Und jetzt lass uns tanzen , von Rosmarie Bernasconi Und jetzt lass uns tanzen

Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es noch einmal zu lieben?

Ein Buch, das sich auch mit dem Thema des Älterwerdens und der Einsamkeit beschäftigt. Bedeutet älter werden, nicht mehr lieben zu dürfen ohne für verrückt erklärt zu werden?

Der belgischen Fotografin und Schriftstellerin Karine Lambert ist eine grossartige und tiefschürfende Liebesgeschichte gelungen. Erhältlich beispielsweise in der kleinen Buchhandlung einfach lesen.

Ravi & Oli , von Sophie Frei Ravi & Oli

Bei Ravi und Oli geht es nicht um gefüllte Teigtaschen in Tomatensauce, sondern um eine fantasievolle Geschichte für Kinder ab 5-6 Jahren.

Der Frühling steht kurz vor der Tür und das farbig illustrierte Kinderbuch macht schon jetzt so richtig Lust auf frisches Gemüse aus dem Garten der alten Frau Grün. Hier hat eine muntere Gemüse-Truppe das Sagen: da ist die flinke Familie Rieschen, Frau Gunda Gurke und der Chef Karl Kohlrabi. Eines Tages entdecken sie zwei weggeworfene, fast leere Büchsen Ravioli. Von dem Moment an stossen die quirlige Ravi und der mürrische Oli zur lustigen Gemüsetruppe und freunden sich an. Doch plötzlich taucht da der gefrässige Schneck-o-Schreck auf, der Erzfeind aller Gemüse… Wer wissen will, ob sich die Freunde retten können, der taucht am besten selbst ein in diese lebendig erzählte Geschichte von Lea Guidon und Andreas Neeser.

Die Geschichte von Ravi & Oli im Grünland gibt es auch als essbarsches Tischtheater mit Gemüsefiguren.

... und dann begann die andere Geschichte , von Rosmarie Bernasconi ... und dann begann die andere Geschichte

Ein Unfall, eine Krankheit, ein mutiger Entscheid, die Liebe und der Tod. Cornelia Diethelm erzählt die Geschichten von 27 Menschen aus Graubünden, deren Leben sich nach einem solchen Ereignis völlig verändert hat. Die Porträts sind in loser Folge in der «Südostschweiz am Sonntag» und in der «Schweiz am Sonntag» erschienen. In diesem Buch geben die Porträtierten zusätzlich Antwort auf die Frage, wie es nach den damaligen Gesprächen weitergegangen ist und wo sie heute im Leben stehen. Die Antworten sind nochmals spannende, oft berührende kurze Geschichten - mit manch einer erneuten Lebenswende. «Grundlegende Fragen des Menschseins» kommen in diesen Porträts zur Sprache, schreibt Maria Meyer-Grass, Psychotherapeutin aus Klosters, in ihrem Nachwort.

Ich mag dieses Buch, weil Cornelia Diethelm Menschen mag und weil keines der Porträts voyeuristisch ist. Es sind Geschichten zum Nachdenken, aber auch zum Schnmunzeln. Es ist spannend zu lesen, wohin Lebenswendungen führen können. Veränderungen sind nicht nur mühsam, sondern können auch heilsam sein. Das Buch ist bei Edition Somedia erschienen.

Ein Buchladen zum Verlieben , von Rosmarie Bernasconi Ein Buchladen zum Verlieben

Ein herrliches Buch. Mit viel Witz geschrieben. Eine Liebeserklärung an das Lesen. Die Protagonistin Sara muss man einfach lieb gewinnen, wenn sie auch nicht nur willkommen ist. Doch was sie aus einem Dorf von "Nichtlesern" alles erreichen kann - einfach herrlich. Ich habe das Buch in einem Zug gelesen.

Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher - mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung eine Buchhandlung. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: "Keine unnötigen Wörter", "Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel zu lesen - währenddem Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern.

Ein wunderbarer, ganz erstaunlicher Roman. Man wird noch viel von Katarina Bivald hören! Dieses Taschenbuch ist in vielen kleinen Buchhandlungen erhältlich und auch zum Verschenken geeignet.

Stella Merz und die Königin der Nacht , von Rosmarie Bernasconi Stella Merz und die Königin der Nacht

Ein Krimi von Fatima Vidal, der sich leicht und locker liest. Wer ist bald bekannt, aber das Wie überrascht und am Schluss gibt es eine unerwartete Wendung. Ein Krimi der in Zürich und Umgebung spielt. Äusserst spannend.

Ein verschollener Vater, eine skrupellose Ärztin und ein attraktiver Mann: Stella Merz, Anwaltssekretärin, ermittelt in eigener Sache. Stella Merz, fünfunddreissig, arbeitet als Temporärsekretärin in einer Zürcher Anwaltspraxis. Als sie erfährt, dass der früh verstorbene Mann ihrer Mutter nicht ihr leiblicher Vater gewesen war, macht sie sich auf die Suche. Heidi Merz, Stellas Mutter, hüllt sich in Schweigen. Vor dreissig Jahren liess sie die rothaarige Tochter für immer bei der Tagesmutter Zara und der kleinen Viola. Viola, Opernsängerin in Mailand, plant eine Reise in die Schweiz. Sie ist Stellas beste Freundin. Ihr Hobby: Geräusche und Tierstimmen nachahmen. Violas Halbbruder, Alexej, lebt an der Costa Blanca, sein Arbeitgeber: die russische Regierung. Als ihn ein Cheesy aus der Schweiz anruft und mitteilt, die hübsche Lady mit dem Sternring sei in Gefahr, packt er seine Reisetasche und fährt los. Oriana, »Mrs. Smith, the Hacker«, arbeitet für Alexej. Cheesy, dreiundfünfzig, arbeitslos und ausgesteuert, wird vom Sozialamt zu Einsätzen in einer Bar verdonnert. Dort erfährt er allerhand. Eine Information, die er zufällig aufschnappt, will er dem reichen Russen für viel Geld verkaufen. Die Wildschweine im Wald: Sie tauchten aus dem Nichts auf, grunzend und quiekend.

www.fatimavidal.ch

Plötzlich und das Leben steht Kopf , von Rosmarie Bernasconi Plötzlich und das Leben steht Kopf

Ein Buch von Edith Schelbert-Bisig, das das Herz berührt, zum Nachdenken anregt und sich immer wieder mit der veränderbaren Wirklichkeit beschäftigt. Ein Buch, das mir sehr am Herzen liegt.

Zum Buch: Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben. Der neue Tag begann mit einem unersetzbaren Verlust. Obwohl sich dieses Unerwartete mit einem einzigen entscheidenden Akt in die Wirklichkeit drängte, galt es, Schritt für Schritt in ihrem eigenen Tempo den unbekannten Weg zu gehen. Dies bedeutete Anpassung, Aufmerksamkeit, Achtung, Ehrlichkeit, viel Liebe und eine Prise Abenteuerlust. Ihre Reise in unbekannte Gegenden zeigt das Entfalten der Vergangenheit und das vor ihr Aufblättern ihrer veränderten Zukunft. Die Karten sind neu gemischt, das Spiel kann weitergehen.

www.persoenlich.org

Emilia - eine Frau auf dem Weg zu sich selbst , von Rosmarie Bernasconi Emilia - eine Frau auf dem Weg zu sich selbst

Die Lebensmitte als eine Art spirituelle Adoleszenz? Das fragt sich Emilia Kramer, Anfang fünfzig, verheiratet, zweimal geschieden, Mutter einer verheirateten Tochter und eines erwachsenen Sohnes. Sie steht vor dem Scherbenhaufen ihrer dritten Ehe. Zeit, ihre Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Verdrängtes hervorzuholen, sich den Lebensfragen zu stellen und zurückzublicken. Gestützt durch zwei Freundinnen, scheint alles nicht so dramatisch zu sein. Oder doch?

Da ist vieles, was im Verborgenen bleibt. Ihr Vater zum Beispiel, den sie nie kennengelernt hat. In ihrer scheinbar ausweglosen Situation kehrt Emilia zu ihrer Mutter zurück, die sie seit ihrer letzten Hochzeit nicht mehr gesehen hat. Die Mutter ist nun, am Ende ihres Lebens, bereit, Licht in die Familiengeschichte zu bringen. Doch nichts verläuft so, wie es sich Emilia vorgestellt hat.  

Silvia Götschi versteht es, die Geschichten der vier Frauen gekonnt zu verweben. Es gibt viel zu lachen, wenn auch das eine oder andere Klischee von Frauen über fünzig nicht fehlen darf. Ich habe mich köstlich amüsiert und Silvia ist eine hervorragende Geschichtenerzählerin. Dies nicht nur in ihren bekannten Krimis, sondern auch in Geschichten, die das Leben schreibt.

www.silvia-goetschi.com

In die Matte gucken , von Stefan Hugi In die Matte gucken

Der Matte-Gucker ist eine Quartierzeitung, die mit Leib und Seele entsteht. Aus den schmalen Leist-Nachrichten von 1981 ist über die Jahre ein kunterbuntes und pralles Magazin geworden. Kürzlich ist die Jahresausgabe 2016 erschienen, vollgepackt mit Geschichten über das Leben in der Matte.

Einmal pro Jahr geht ein Ruck durch Running-Rousy. Sie bekommt diesen speziellen «Es ist Zytig-Zyt»-Gesichtsausdruck, rennt mit roten Backen im Quartier hin und her, scheucht Autorinnen und Autoren auf, schiesst Fotos, kümmert sich gleichzeitig um Texte, Layout, Inserate und Druck. Doch wer ist Running-Rousy? Es ist Rosmarie Bernasconi, das Energiebündel von der Buchhandlung «Einfach Lesen» sowie Herz und Motor des Matte-Guckers. Sie ist 1991 zum Redaktionsteam der damaligen Matte-Zytig gestossen und seit 2008 Herausgeberin.

Die aktuelle Nummer steht unter dem Leitgedanken «Kommen und Gehen». Bei den Schulen in der Matte stehen Veränderungen an, weshalb Schülerinnen und Schüler ein Bild von ihrem Quartier beschrieben, gezeichnet und fotografiert haben. Es ist eine erfrischend unkomplizierte Sichtweise entstanden auf den Lebensraum unten an der Aare. Hintergrundberichte, Interviews und Matte-News runden die Ausgabe ab.

Rosmarie ist mit Haut und Haaren dabei. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen. Ohne die Mitarbeit und Unterstützung von vielen engagierten Leuten aus dem Quartier wäre eine Ausgabe gar nicht möglich. Der Aufwand ist gross, ausserdem ist der Matte-Gucker finanziell nicht auf Rosen gebettet. So kommt es ab und zu vor, dass sich Rosmarie sagt: «Nie mehr mache ich einen Matte-Gucker, nie mehr!» Doch wenn sie dann die druckfrische Ausgaben in den Händen hält, verfliegen solche Gedanken schnell. Die Freude ist gross. Und das Datum für die nächste Ausgabe auch gleich festgelegt.

Matte-Gucker 2016 auf www.mattegucker.ch, mehr über die Matte auf www.matte.ch und zur Buchhandlung Einfach Lesen auf www.einfachlesen.ch.