kggastro facebook rss
Ohne Liebe ist es nicht zu schaffen , von Rosmarie Bernasconi Ohne Liebe ist es nicht zu schaffen

Kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes ahnte Melanie Della Rossa, dass in der Entwicklung ihrer Tochter Julia etwas nicht stimmte. Doch erst fast vier lange Jahre später erhielt das Anderssein endlich einen Namen: „Angelman-Syndrom“. Diese niederschmetternde Diagnose stellte das Leben der jungen Familie auf den Kopf. Der seltene Gendefekt, der nur gerade eine von 20000 Personen betrifft, war das Eintrittsticket in ein komplett anderes Leben. Der lyrische Schreibstil von Mutter und Autorin Melanie Della Rossa lässt einen schonungslos an den Höhen und Tiefen des Alltags mit einem Kind mit einer schweren geistigen Behinderung teilhaben.

Die Autorin schreibt tabulos, was andere nicht mal zu denken wagen. Dieses Buch erzählt von der Kraft der Liebe und dass der Zusammenhalt einer Familie in der Tat Berge versetzen kann. Ein Buch, das auch Menschen ohne ein solches Schicksal beflügelt und beeindruckt. Ein aufwühlendes Buch einer Frau, die das Bestmöglilchste für ihr Kind macht.

www.juliadellarossa.ch

Bar CAMPO , von Sophie Frei Bar CAMPO

Lust auf einen Hauch mediterranes Lebensgefühl nicht weit vom Berner Stadtzentrum? Dann werdet ihr im Liebefeld Park bei Köniz in der Bar Campo fündig. Man blickt zwar nicht auf das Meer, aber immerhin auf einen Weiher, dazu laden Liegestühle zum Entspannen, tre ragazzi simpatici, regionale und saisonale Köstlichkeiten mit frischsten Kräutern vom Dach, selbstgemachte Pasta, feiner Cappuccino und kühle Drinks zum Geniessen ein. Dazu werden ab und zu werden kulturelle Leckerbissen inszeniert.

Zwei Brüder, aufgewachsen in Italien haben sich mit ihrem italienischen Freund zusammen ihren Traum erfüllt und bringen viel südländische Gastfreundschaft und Herzlichkeit nach Bern. Geöffnet hat die Bar Campo an regenfreien Tagen jeweils von 11-22 Uhr. (WDH)

www.barcampo.ch

Vivaconterra , von Regula Keller Vivaconterra

Das Kullturlokal Heitere Fahne unterstützt ein weiteres tolles Projekt namens Vivaconterra: Jeden Mittwoch kann Gemüse, welches nicht der gängigen Form oder Norm entspricht zum selbstdefinierten Preis erstanden werden. Das Gemüse stammt von verschiedenen lokalen biodynamischen und demeterzertifizierten Betrieben. Mit den Kollekte-Einnahmen werden diese landwirtschaftlichen Betriebe in ihrem verantwortungsvollen und nachhaltigen Handeln unterstützt. Es ist auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich ein tolles Gemüse wieder- oder sogar neuentdeckt habe.

Chilenische Esskultur , von Michel Gygax Chilenische Esskultur

Seit fünf Jahren bieten Eric Antipan und sein Vater German chilenische Spezialitäten mittels Catering, Heimlieferdienst und Partyservice an. La Casa Chilena ist ein kleines Berner Familienunternehmen, welches aus Liebe zur Gastronomie und dem Heimatland Chile entstanden ist. Allerdings schätzen nicht nur chilenische Staatsangehörige die traditionellen Gerichte, auch bei Bernern kommen die Kreationen äusserst gut an. Die hausgemachten Empanadas sind wunderbar. Weitere Gerichte wie Pastel de Choclo, Lomito, Churrasco, Sopaipillas und Completo machen einen chilenischen Abend aus. Die Spezialitäten werden aus regionalen Produkten in liebevoller Handarbeit hergestellt. Grossartig!

www.lacasachilena.ch 

Hoflädele in Vinelz , von Maja Boss Hoflädele in Vinelz

Da in den Bergen noch zu viel Schnee liegt, hat mich die Wanderslust ins Mittelland geführt, wo ich über Hügel und durch Wälder sodann in Vinelz gelandet bin, genauer vor dem Hofladen der Familie Meuter: Von A wie Äpfel bis zum Z wie Zwetschenschnaps, das Angebot an eigenen und regionalen Produkten ist üppig und gluschtig. Das nächste Mal kommt der grössere Rucksack mit, dann findet sich vielleicht sogar Platz für das geheimnisvolle Hämpfeli Liebi, über dessen Inhalt sich sogar der Verkäufer nicht im Klaren war. Aber so soll ja Liebe sein.

www.meuter.ch

Aua, wir leben! , von Michel Gygax Aua, wir leben!

Was hast Du für ein Verhältnis zu einer toten Biene? Wann driften parallele Biografien von Schulfreunden auseinander? Kann man dem Geld die Schuld an der ganzen Misere in die Schuhe schieben? Darf man im Internet alles? Können feindliche Soldaten Freunde werden? Diese und viele andere Fragen stellen die Produktionen am diesjährigen AUAWIRLEBEN Theaterfestival Bern vom 16. bis 26. Mai 2018. Unter dem Festivalthema «up close & relational» schauen 11 Produktionen aus Argentinien, Belgien, Neuseeland, Deutschland, Schweden, Grossbritannien, den Niederlanden und der Schweiz auf das grosse Ganze. Zudem gibt’s im kulturpunkt im PROGR ein Festivalzentrum mit Beiz, Bar und Rahmenprogramm. Grosses Theater!  

www.auawirleben.ch

Wurstkunst , von Michel Gygax Wurstkunst

Sandra Kieschnik und Michael Joller sind ein junges Paar, welches sich der Wursterei gewidmet hat. Angefangen als gemeinsames Hobby hat sich das Ganze zu einem kleinen Streetfood-und Cateringunternehmen namens Wurstart entwickelt. Sämtliche Kreationen werden mit viel Liebe und Leidenschaft entwickelt und hergestellt. Die Wurstdelikatessen bestehen nur aus besten saisonalen und frischen Zutaten, welche so regional wie möglich bezogen werden. Angefressen von der Geschmacksvielfalt im Darm, haben die beiden ihre Kreationen stets weiterentwickelt und neue Sorten kreiert. Produziert wird in der Metzgerei Lehmann in der Berner Länggasse, verkauft ein paar Hundert Meter entfernt am Mittwochmittag vor der Zähringerapotheke Ballinari und am Freitagabend vor dem Apfelgold, ebenfalls in der Länggasse. Die Wurstkreationen werden auf Wunsch auch roh nach Hause geliefert und an Festlichkeiten und Events an ihrer mobilen Ape grilliert. Äusserst fein! 

www.wurstart.ch

Stilvolles Picknicken für Naturliebhaber , von Maja Boss Stilvolles Picknicken für Naturliebhaber

Das Team von Swiss Advance will den Menschen die Schönheit der Natur näher bringen und meint das sehr ernst: Sie fabrizieren dauerhafte Picknick-Produkte, geschmackvoll designed, aus hochwertigen Materialien hergestellt, gemacht für draussen, zu Hause, im Büro oder in der Schule. Die Produzenten ihrer Produkte persönlich zu kennen und somit die Herkunft der Materialien, ist für Swiss Advanced selbstverständlich, denn nur so kann die Produktion nachhaltig und fair sein. Supersache! Die Bambus-Lunchbox auf jeden Fall ist aus meinem Lunchalltag unter der Woche nicht mehr wegzudenken.

Und übrigens: Wer gerne weitab von der Familienfeuerstelle brätelt, der sollte sich die Grillgabel von Swiss Advance nicht entgehen lassen.

www.swiss-advance.com

Erdbeerzeit, ein spezieller Liebesroman , von Rosmarie Bernasconi Erdbeerzeit, ein spezieller Liebesroman

Anja Siouda, Schriftstellerin und diplomierte Übersetzerin, wünscht sich mehr Toleranz unter den Menschen und begeisterte ihre Leserschaft bisher mit ihren dramatischen interkulturellen Romanen. Im vorliegenden Liebesroman hingegen schreibt sie über die Diskriminierung von Übergewichtigen, die Fixierung auf Äusserlichkeiten in unserer Gesellschaft und über eine Frau, die keine neue Diät, sondern sich selbst findet! September 2002.

Angela, eine junge Frau Ende Zwanzig, führt eine unglückliche Ehe mit Benno, seinen zwei Töchtern aus erster Ehe und ihren gemeinsamen Zwillingen. Die ständigen Demütigungen, denen sie durch Benno ausgesetzt ist, und ein nie verarbeitetes Trauma aus ihrer Jugendzeit, bringen sie zur völligen Verzweiflung. Vor allem wegen ihres grossen Übergewichts hat sie kein Selbstwertgefühl und tut sich seit Jahren schwer mit ihrem Körper, bis sie sich eines Tages dazu entschliesst, ihr Leben in die Hände zu nehmen und sich in einem Altersheim für eine Stelle zu bewerben.

Das Buch habe ich in einem Zug durchgelesen und gerne hätte ich noch mehr gelesen. Sich nicht alles gefallen lassen, das Leben selber in die Hand zu nehmen und nicht in der Opferrolle durchs Leben  gehen. Ania hat mir ihrer feinen Sprache, vielen Menschen eine Stimme gegeben, die sicher auch ab zu an sich zweifeln - aber wozu zweifeln? Die Protagonistin Angela habe ich als sehr lebenswillig und spannend erlebt, während ich Benno am liebsten ab zu in den Keller gesperrt hätte!!

Angela findet den Weg zu einem neuen Glück. Jedenfalls finde ich, Erdbeerzeit ein lesenswertes und humorvolles Buch, trotz der Ernsthaftigkeit, die dem Buch zu Grunde liegt. 

Sonne in Malaga , von Michel Gygax Sonne in Malaga

Fünf Tage in Andalusien sind grossartig. Insbesondere dann, wenn bei uns graue Tage, Regen, Kälte und Schnee vorherrschen. So reisten wir im Februar 2018 in die Sonnenstadt Malaga. Und verliebten uns in sie.

Frühlingshafte Wärme, tolle Gastronomie, viel Sonne, Spaziergänge am Meer, Kultur und freundliche Menschen lassen dem mitteleuropäischen Winter Frühlingsgefühle entgegenwirken. Bei Robert und Bianca, zwei Klimaflüchtlingen aus England und Norwegen haben wir grossartig und zeitgenössisch getafelt, in der Taberna Uvedoble assen wir feine Gerichte aus aller Welt in Tapasform, in der Antigua Casa de Guardia tranken wir während einer kleinen Zeitreise Malaga-Wein und Wermuth zum Apéro, im La casa del perro tranken wir feine Naturweine, bei Madame Bombay haben wir uns köstlich unterhalten und schöne (Frauen-)Kleider eingekauft und im Raw attitude machten wir unsere biologischen Besorgungen. Malaga, wir kommen wieder!