kggastro facebook rss
Der Traum vom Märlizouber , von Michael Klesse Der Traum vom Märlizouber

Karin Lüthi hat sich den Märlitraum im Leben erfüllt. Sie ist Märchenerzählerin mit Leidenschaft und erweckt klangvolle, alte berndeutsche Ausdrücke zu neuem Leben. So schickt sie z.B. einen Sürmu und einen Tröchni grediuse und füretsi auf die Reise um süferli zu grümschele und chrüschele oder zum trischaage und tschädere.

Begleitet wird die Märchenerzählerin meisst von Bettina Klopfenstein, welche die erzählerischen Reisen durch nahe und ferne Länder mit Perkussion und Stimme musikalisch ummalt.

Im Sahlihuus in Wabern bei Bern tritt dieses Frauenpowerduo am kommenden Freitag, 21.02. um 18.30h zu einer Abenteuerlichen Reise für Herz und Ohr auf. Auch bei der Museumsnacht am 21.03. beim Brückenschlag ist Märlinacht.

Das Sahlihuus ist offen für künstlerisches Schaffen, ist Forum und Austragungsort für ausgesuchte kulturelle Leckerbissen.

Karin Lüthi, Märchenerzählerin, www.maerlizouber.ch

Sahlihuus, Dorfstrasse 39, CH-3084 Wabern, www.sahlihuus.ch

Bähnli- und Skilift-Quiz , von Adrian Garbely Bähnli- und Skilift-Quiz

Wie gut kennen Sie eigentlich die Schweizer Standseil-, Luftseil- und Gondelbahnen, Sessel- und Skilifte?

geo.admin.ch ist die Geoinformationsplattform der Schweizerischen Eidgenossenschaft innerhalb der Bundesverwaltung. Als Anwender können Sie hier direkt auf Geoinformationen, -daten, -diensten und Metadaten des Bundes zugreifen.

Und damit das nicht allzu staubtrocken wird, hat das Bundesgeoportal ein Quiz draus gemacht: Man erkenne einfach das Motiv auf dem Bild links und zeige rechts auf der Schweizer Karte, wo dieses liegt.

Punktemaximum wäre 20'000, ich habs auf 12'700 gebracht. Und Sie?

Geoguesser

Murks? Nein Danke! , von Michael Klesse Murks? Nein Danke!

Unsere Welt bleibt dauerhaft nur lebenswert, wenn wir uns am Prinzip der Nachhaltigkeit orientieren. Der Berliner Stefan Schridde gründete die Aktion und den Blog "Murks? Nein Danke!" gegen schlechte, kurzlebige Produkte. Sie wurde zum Motor einer breiten Bewegung.

"Heute wird vieles als Innovation verkauft, was in Wirklichkeit kaputt erfunden wurde", so Schridde und wirft den Herstellern "geplante Obsoleszenz" (lat. sich abnutzen) vor. Schridde tourte schon als Experte durch Talkshows und wurde vom Bündnis90/Die Grünen für eine Studie beauftragt.

"Wir dürfen uns nicht länger einreden lassen, wir seien eine Wegwerfgesellschaft, und schlechte Produkte seien normal", S. 

Zur Zeit entsteht ein neues Community-Portal, um die wachsende Anzahl von "Murksmeldungen" zu vereinheitlichen und mit Reparaturanleitungen zu verlinken. Ein "Murksbarometer" soll zeigen, wie ernst ein Hersteller das Problem nimmt, geplant sind Tauschbörsen für Ersatzteile und Geschäftsmodelle für Betriebe, die besonders haltbare Haushaltsgeräte herstellen. Zum Nachlesen im Dezemberheft 2013 National Geographic, Das gute Beispiel.

www.repaircafe.de, www.offene-werkstaetten.org, www.reparado.de

Einkaufen im Quartierladen , von Michel Gygax Einkaufen im Quartierladen

Es gibt sie noch, die Dorf- und Quartierläden. Obwohl immer seltener anzutreffen, bieten sie echte Lebens- und Einkaufsqualität. Abseits vom Mainstream der Einkaufszentren. Mit guten, schmackhaften und oft biologischen Produkten.

Der Quartierladen, der mir besonders ans Herz gewachsen ist, liegt im Berner Fischermätteli und nennt sich Biolino oder Fischermätteli-Lade. Offene Käsetheke mit Spezialitäten wie Etivaz oder Seisler, Brote von Berner Biobäckereien, frisches Gemüse und Milchprodukte von Bauern aus der Region werden feilgeboten.

Es leben handwerklich hergestellte Lebensmittel. Als echte Alternative zu den geschmacksfreien Industrieprodukten von den Grossverteilern.

Fischermätteli-Lade, Weissensteinstrasse 29a, 3008 Bern,  biolino@gmx.ch, 031 371 77 59

Peng! Peng! Peng! , von Stefan Hugi Peng! Peng! Peng!

Comics lesen macht Spass. Sich ein Comic vorlesen lassen ebenso. Vor allem, wenn die Geschichte dabei komplett vertont wird. Und das erst noch live! Wie geht das?

Ganz einfach: Die Bilder von «Lucky Luke - Das Alibi» flimmern stumm über die Leinwand, während die vier Protagonisten - Tobias Hochstrasser, Gisela Nyfeler, Christian Spiller und Adrian Willi - sämtlichen Figuren ihre Stimme leihen. Und das in allen erdenklichen Deutschschweizer Dialekten. Doch nicht nur das. Sie bringen zudem Türen zum Knarren, Hufe zum Klappern und Münzen zum Klimpern. Eine äusserst amüsante Sache.

Der 1. Streich ging im Dezember in Bern und Luzern über die Bühne. Weitere sollen folgen. So durften die Zuschauer Wünsche für weitere Comiclesungen anbringen. Der Schreiberling hofft nun jedenfalls auf «Asterix bei den Briten».

Comiclesung - live!, www.comiclesung.ch

Eine Insel in Chur , von Eleni Meyer Eine Insel in Chur

B12 - Brandis 12 - ist das Lokal mitten in der Stadt Chur in der Nähe des Bahnhofs mit einem Angebot und einer Ambiance für alle, die auch die Pausen für gute Lebensqualität nutzen. Wenn man sich zu zweit ausreden will, auch alleine guten Kaffee und hausgemachte Kuchen liebt oder sogar in grosser Gesellschaft zu feiern plant. Falls einem die Pendenzen während einer Stadttournée auf den Kopf fallen – man beim Einkaufen eine Hungerattacke oder Kaffee-Entzug erlebt – wenn man gern auch im Alltag einfach gut isst... das B12 ist der richtige Ort. Es bietet Garten und Veranda, Bar, Lounge, Restaurant und Saal, sowie das beste Literaturangebot fürs Besondere mitten in der Stadt - wie auf einer Insel.

www.brandis12.ch

Schwärmereien für Nachteulen , von Michael Klesse Schwärmereien für Nachteulen

Teigfladen bis in die frühen Morgenstunden bietet die im Februar 2013 eröffnete Crêperie La Chouette am Berner Bollwerk an. Ein Traum vieler NachtschwärmerInnen ist somit in Erfüllung gegangen. Nämlich nach oder während des Ausgangs am Wochenende etwas essen zu können, das nicht Joghurt- oder Cocktailsauce enthält. Endlich gibt es eine stilvolle Alternative zu Kebap und Co. Das ist jedenfalls das Konzept der Betreiber.

Wenn die ersten Clubs schliessen, bilden sich zu Spitzenzeiten längere Schlangen vor dem Tresen, der zugleich Bar und Crêpes-Theke ist. Da bleibt Zeit das liebevolle Interieur zu studieren. Ein klassisches Tapetenmuster prangt an den Wänden. Das Mobiliar wurde wohl in der Brockenstube zusammengeklaubt, aber nicht ohne Stilbewusstsein. Auch die beiden Angestellten fügen sich mit Arbeiterhemd, Hosenträger und Retroschirmmütze ganz in die Thematik des Frankreichs vor einigen Jahrzehnten ein.

Natürlich kann, nebst dem Take-away Angebot, auch ab Mittag an den wenigen Tischlein gegessen werden. 18 süsse und 12 salzige Varianten stehen zur Verfügung. Den Teig gibt es auch vegan, das Bier heisst Turbinenbräu und ist nicht vom Braugiganten.

Crêperie La chouette, Bollwerk 39, 3011 Bern, www.la-chouette-bern.ch

1, 2, 3 oder 30 Shirts , von Patrik Zeller 1, 2, 3 oder 30 Shirts

30shirts.ch ist exklusiv, schick und unterhaltsam. Gestaltet von einer auserwählten Kleinschar an Designern werden die T-Shirts in Handarbeit selber gedruckt. Ob elegant, trendy oder humorvoll, in diesem Shop findet sich so ziemlich alles.

Und jene, die neben der Bestellung zusätzlich auf den Geschmack kommen wollen, denen sei die spielerische Battle mit der monatliche Vergabe von Podestplätzen ans Herz gelegt: Eine Entscheidung zwischen zwei Sujets, das stärkt spätestens in der dreissigsten Runde auch das ästhetische Auge.   

http://www.30shirts.ch

Kaffeeladen yocafe , von Michael Klesse Kaffeeladen yocafe

Auf die Idee des eigenen Online-Kaffeeladens yocafe.ch brachten den Berner Philippe Dentan seine wissenschaftliche Studie in Südwesthonduras und in vielen Gesprächen mit Kleinproduzenten, die ihm über die schwierige Situation im Zusammenhang mit dem tiefen Kaffeepreis berichteten. Philippe Dentan beschloss, eine direkte Verbindung zwischen den Kaffeeproduzenten in Honduras und Kaffeegeniessern in der Schweiz zu schaffen. 

Dazu gründete er yocafe.ch und kreierte den Café Campesino: Kaffeegenuss für höchste Ansprüche, vom Anbau bis zur Röstung. Dieser besteht zu 100% aus seltenen Variationen der edlen Arabicasorte mit einer dezente Zitrus-Kakao-Note und entsteht ohne Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln in energie- und wassersparender Verarbeitung. Yocafe gewährt die Rückverfolgbarkeit, die soziale und ökonomische Nachhaltigkeit und die Qualität.

Die Kaffeebauern erhalten von yocafe für ihren Kaffee einen fairen Preis, welcher weit über dem Börsenpreis liegt. So können sie ihre Kinder zur Schule schicken und ihre Familien besser ernähren. Der Café Campesino wird in Bern bei der Rösterei Regina traditionell und in kleineren Mengen und langsamer geröstet, weil dies den Magen schont.

www.yocafe.ch, Verkauf u.a. im Fischermätteliladen, Weissensteinstrasse 29, 3008 Bern

Tierisch gut , von Eleni Meyer Tierisch gut

Bea von Malchus ist das Solotheater mit 1001 Gesichtern, Stimmen und Persönlichkeiten.

Wie ein Kaleidoskop aus Charakteren von den unzähligen Individuen auf dieser Welt zeigt sie unsere eigenen Typizitäten und die der Nachbarn, der Familie, der Geschichte, der Welt. Bea von Malchus spielt und lebt ihre Auftritte abgründig, lebendig, mit gutem Humor und absoluter Präsenz, die ans Herz geht.

Zu empfehlen: „Wind in den Weiden – ein tierisch viktorianischer Abend“ am 10., 11. und 12. Januar im Theater Ticino in Wädenswil. Das Stück wurde bereits in Freiburg zigmal aufgeführt und wird auch weiterhin zu sehen sein.

www.beavonmalchus.de